Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

JEDEN TAG REICHER
(anders als erwartet, selten wie vermutet und vor allem nie so, wie andere es gerne hätten)
Ausgabe 387 vom
02.08.2017
!! Wenn Ihnen diese Ausgabe gefällt, dürfen Sie sie gerne weiterempfehlen !!

Ihre Themen in dieser Ausgabe:

  1. Reichmacher-Tricks
  2. Schufafreie Bankkonten und Geschäftskonten ohne Informationsaustausch
  3. Steuerneutral schenken und vererben
  4. Miet-Geschäftsideen
  5. Geschenkt (Body Lotion, Spiele-Set usw.)
0. PERSÖNLICHES
Würden Sie für Donald Trump arbeiten wollen? Wäre vielleicht keine gute Idee. Am Montag hat er den nächsten hochrangigen Mitarbeiter im Weißen Haus entlassen, seinen Kommunikations-Direktor nach gerade mal 10 Tagen. Dass in den USA immer noch viel nach dem Motto „hire and fire“ läuft, ist bekannt. Und Donalds Lieblingssatz aus seiner damaligen Fernsehserie „The Apprentice“ war: „You are fired“ („Sie sind entlassen“).
Interessant nun, was Vollzeit-Weisse-Haus-Journalisten einem Korrespondenten des befreundeten Vertraulichen Schweizer Briefs (https://www.vertraulicher.com/) über ihren eigenen Präsidenten zu sagen hatten:
„Eitel bis zum Scheitel“, „ein überdrehter Narziss“, „unbelehrbar“, „kaum lernfähig“, „untherapierbar“ (!), „mäßige Allgemeinbildung“, „kennt seine Dossiers nicht oder nur oberflächlich“ etc. etc. Der schlimmste Vorwurf: „Er kann kein Dossier lesen, das mehr als drei Seiten hat.“ Und „wenn ein Mitarbeiter oder Berater etwas nicht auf einem einzelnen Blatt alles zusammenfassen kann, hat er keine Chance, gehört zu werden.“ Der böseste Kommentar: „Er kann stundenlang fernsehen, aber keine zehn Minuten lesen.“ Der schlimmste Spruch kam von einem Veteranen, der schon vier Präsidenten im Weißen Haus erlebt hat. Der Trump-Slogan „America first“ wird jetzt als running gag so zitiert: „America first – down the drain!“ Sinngemäß: „Amerika zuerst – ab durch das Abflussrohr!“ Alles gesagt? Armes Amerika, wenn sich das nicht ändert…
Eine friedliche Zeit wünscht Ihnen aus den Philippinen Roland Benn

ES SAGTE...
Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (*1939 dt. Chemiker, Erfinder, Manager und Autor): „Viele fleißige Leute wären reich geworden, wenn sie sich nicht vorher zu Tode gearbeitet hätten.“

1. REICHMACHER-TRICKS
Die Phönizier haben einst das Geld erfunden – leider nicht genug...
Jedenfalls für die meisten von uns. Während wenige andere mehr als genug haben.
Wenn auch Sie zur Geld-Elite gehören wollen, gibt Ihnen das 200-Seiten-Ebook „Jeden Tag reicher“ dazu die entsprechenden Rezepte, Tipps und jede Menge Tricks. Zum Beispiel:
•    Tricks, wie Sie nicht mehr überziehen
•    Der Trick, wie Ihr Geld immer reicht
•    Der Trick, der vor neuen Schulden bewahrt
•    Der Reichfühl-Trick
•    Der Reichtausch-Trick Nr. 1
•    Der Reichtausch-Trick Nr. 2
•    Der Goldene Trick
•    Der Zinseszins-Erhöhungs-Trick
•    Der Durchschnittskosten-Trick
•    Der Frühaufsteher-Trick
•    Die Abkürzung zum Reichtum
Dieses Ebook löst jede Finanzmisere. Überzeugen Sie sich am Inhalt
Selbstverständlich: Altkäufer bekommen die Neuauflage gratis auf Emailanforderung.

INTERESSANT...
Warum Sie E-Geld-Institute nutzen sollten - E-Geld-Institute sind noch wenig bekannt, obwohl sie für Sie und Ihr Geld große Vorteile haben gegenüber klassischen Banken. Erfahren Sie hier, um welche Vorteile es sich handelt und welche Institute empfehlenswert sind:
E-Geld, also elektronisches Geld, kennen Sie bereits. Dieses digitale Bargeld gibt es als elektronische Geldbörse in Form von Chipkarten, Zahlungskarten, NFC-Chips (Nahfeldkommunikation), E-Vouchers (Online-Gutscheinen) oder Online-Zahlungskonten. In naher Zukunft werden E-Geld-Funktionen in jedem Smartphone integriert sein.
Zwei Arten
So wie es beim klassischen Geld zwei Arten gibt, nämlich Bargeld und Buchgeld, gibt es auch beim E-Geld zwei Formen: Beim Kartengeld wird Guthaben auf eine Karte geladen, Netzgeld ist Guthaben auf Konten von E-Geld-Instituten.
Vorteil Nr. 1: Keine Schufa
Banken und Online-Banken sammeln personenbezogene Informationen und nehmen eine Bonitätsprüfung vor bei der Schufa und anderen Auskunfteien. Dorthin geben Sie dann auch die Daten weiter, wo sie auf Jahre hinaus bzw. für alle Zeiten gespeichert werden.
E-Geld-Institute nehmen dagegen keine Bonitätsprüfung vor. Es erfolgt somit auch keine Datenweitergabe an die Schufa u.ä. Das liegt natürlich daran, dass alle Konten, auch die Prepaid-Kreditkarten, nur auf Guthabenbasis geführt werden. E-Geld-Institute haben also kein Kreditrisiko, was für Sie als Verbraucher ein Vorteil ist in Bezug auf den Datenschutz.
…Das war eine Leseprobe aus: "Warum Sie E-Geld-Institute nutzen sollten" - Weiterlesen...

2. SCHUFAFREIE BANK- UND GESCHÄFTSKONTEN OHNE INFORMATIONSAUSGLEICH
So bekommen Sie SCHUFA-freie Konten im In- und Ausland. Geht Ihnen die allmächtige Schnüffel-SCHUFA auch schon lange auf den Geist? Dann haben wir hier den richtigen Report für Sie. Damit können Sie sich endlich zur Wehr setzen. Klick mich

SPASS MUSS SEIN...
Die amerikanischen Präsidenten sind gut – gut für Witze (nur von Obama kenne ich keinen, ich nehme an, weil er ein Schwarzer ist…). Hier ein Nostalgie-Witz über George W. Bush:
Auf einer Werbe-Tournee durch Amerika vor der Wahl 2004 besucht Präsident George Bush eine Schule und erklärt dort den Schülern seine Regierungspolitik.
Danach bittet er die Kinder, Fragen zu stellen. Der kleine Bob ergreift das Wort:
Herr Präsident, ich habe drei Fragen:
1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht, dass die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Anschlag aller Zeiten war?
In diesem Moment läutet die Pausenklingel und alle Schüler laufen aus dem Klassenzimmer. Als sie von der Pause zurückkommen, lädt Präsident Bush erneut ein, Fragen zu stellen, und diesmal ergreift Joey das Wort:
Herr Präsident, ich habe fünf Fragen:
1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht, dass die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Anschlag aller Zeiten war?
4. Warum hat die Pausenklingel heute 20 Minuten früher geklingelt?
5. Wo ist Bob???

Auch das noch…
Die 7 seltsamsten SCHUHE aller Zeiten – ansehen

3. STEUERNEUTRAL SCHENKEN UND VERERBEN
So verschenken und vererben Sie steuerneutral Depots und Vermögen durch den Nießbrauch-Trick: Weiterlesen

Auch interessant:
Noch ein Trick, wie man dt. Immobilien ohne dt. Besteuerung vererbt/verkauft

WUSSTEN SIE,...
dass Bill Gates, der Gründer von Microsoft, nicht mehr der reichste Mensch der Welt ist? Er wurde nun abgelöst von Jeff Bezos, dem Gründer von einem anderen Internet-Riesen: Amazon.
Das Vermögen von Bill Gates soll 90,7 Milliarden Dollar betragen, Bezos soll 200 Mio. mehr haben, also 90,9 Mrd. USD.
Auf Rang 3 befindet sich der Zara-Gründer Amancio Ortega (83 Mrd. USD).

4. MIET-GESCHÄFTSIDEEN
Geschäftsidee: Miet-Freund
Geschäftsidee: Miet-Rentner
Geschäftsidee: Miet-Koch
Geschäftsidee: Rent A Husband

www - wertvolle weise worte...
Gestern war der 1. August…
Eigentlich sollte man an diesem Tag Vatertag feiern…
Weil in vielen Familien der Vater der erste August ist…


5. GESCHENKT
A) Mixa: Body Lotion Probenanforderung
B) HeimatUrlaub: Kataloge zu deutschen Urlaubsregionen -
C) Spiele-Set mit 20 Teilen, Zettelbox, Deluxe Fotocards für jeweils nur 0,00 Euro (solange Vorrat reicht)
Übrigens: Stiftung Warentest zeichnete Patronen von druckerzubehoer im Magazin „test“ mit der Note "Gut 2,3" aus! Hier stimmt wie immer beides: Qualität und Preis!

LINKS, DIE MAN NICHT LINKS LIEGEN LASSEN SOLLTE...
Mailings, die Geschichte machten, Teil 1
Mailings, die Geschichte machten, Teil 2
Rendite-Container
30 Euro für Lebensmittel für den ganzen Monat
Was Sie über Pinguine bestimmt noch nicht alles wussten

IN DER NÄCHSTEN AUSGABE LESEN SIE u.a.
Ihr letztes Abenteuer

© Copyright: Roland Benn / BIG BENN BOOKS

Zurück zur Übersicht




Footer von Jeden Tag Reicher