Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

ETF: Direct Indexing


Direct Indexing: Diesen Begriff sollte man sich merken. Denn er steht für eine neue „Revolution“, die angeblich die einstige ETF-Revolution zur Makulatur werden lässt. Die Revolution frisst ihre Kinder?

Bei Direct Indexing soll es so sein, dass der Anleger – allerdings nicht mehr über einen separaten ETF als „Mittelsmann“ - direkt einen Index abbildet, aber dabei passiv investiert bleibt.

Der Vorteil dabei sei:
Der Anleger könne so aufgrund seiner persönlichen Präferenz gewisse Titel explizit in- oder exkludieren. Zum Beispiel in den DAX investieren, aber aufgrund persönlicher Einschätzung z.B. alle „Auto-Titel“ wie BMW, Mercedes und VW außen vor lassen.

Hinzukommen soll dann noch ein gewichtiger Steuervorteil durch so genanntes Tax-Loss-Harvesting:
Wertpapiere mit Verlust würden bevorzugt verkauft, um dann mit dem „geernteten“ Verlust die Steuern auf Gewinne und Erträge zu minimieren.

Gleichzeitig würden die verkauften Verlust-Wertpapiere durch „ähnliche“ ersetzt. So könnten jährlich allein durch Steueroptimierung zwischen ein bis zwei Prozent herausgeholt werden.

Na ja:
Uns überzeugt das – bislang – nicht. Letztlich ist das nur mit zusätzlicher, aktiver Verwaltung durch Dritte umsetzbar – von den zusätzlichen Transaktionskosten ganz abgesehen.

Der einfache Privatanleger dürfte mit diesem Konstrukt überfordert sein.

Vermutlich gilt:
Außer Spesen nichts gewesen. Eine nochmalige „Optimierung“ der klassischen ETFs erscheint uns eher unwahrscheinlich. Aber man kann das ja mal im Auge behalten. © jur. Muc 2018, Geldbrief Verlagsanstalt

AUCH INTERESSANT:
Die Vorteile von Exchange Traded Funds
Wie Sie böse Überraschungen vermeiden mit ETFs
Ein Geheimnis, das jeder Insider kennt
Mit Nichtstun besser verdienen
Rendite mit den Lastern anderer Leute


Zurück zur Übersicht


Footer von Jeden Tag Reicher