Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Singapur - ein Vorbild


Singapur hat Deutschland abgelöst - Der kleine asiatische Stadt- und Inselstaat hat es sich aber auch redlich verdient: Er hat den deutschen Pass als bestes visafreies Reisedokument abgelöst. Viele Jahre lang hielt Deutschland Platz 1 der Reisefreiheit, weil man mit seinem Pass in 158 Länder ohne Visum einreisen konnte. Singapur bringt es nun auf 159 Länder.

Singapur hat weltweit einen ausgezeichneten Ruf, denn das Land ist neutral, die Außenpolitik ist weitsichtig, die Diplomatie hervorragend, die Kriminalität ganz gering, die Rechtssicherheit vorbildlich und die Innovationsfreudigkeit groß.
Dabei sah es 1965 noch ganz anders, ja beinahe hoffnungslos aus. Lesen Sie hier vom Aufstieg Singapurs vom Piratennest zur Weltmetropole und wo Singapur auch noch besser ist als Deutschland:

Singapur wächst
Die Landfläche von Singapur entspricht fast der von Hamburg. Da die Hansestadt 1,8 Mio. Einwohner hat, Singapur aber mit 5,6 Mio. mehr als drei Mal so viel, ist Landgewinnung schon seit über 50 Jahren ein wichtiges Thema. In den 1960er Jahren betrug die Landfläche 581 Quadratkilometer. Heute sind es 710 qkm.

Woher kommt das viele Material, mit dem umliegende geeignete Meeresflächen aufgefüllt wurden? Teilweise von den eigenen Bergen, die abgeflacht wurden, um neue Siedlungsflächen zu schaffen, teilweise auch vom benachbarten Malaysia. Eine dritte Bezugsquelle ist der Meeresboden.

Aber das Ende der Landgewinnung ist noch nicht erreicht: Bis 2030 soll Singapur um weitere 100 Quadratkilometer wachsen.

Ja, man ist ehrgeizig in Singapur und hat es mit Fleiß und guter Planung zu etwas gebracht in der Welt. Heute belegt Singapur im sog. Index der menschlichen Entwicklung einen ganz beachtlichen 5. Platz. Dabei war der Beginn der Entwicklung alles andere als vielversprechend.

Die Entwicklung
Vor 2000 Jahren hatte Singapur, das damals noch Temasek hieß, eine kurze Blütezeit als Handelsstadt. Danach tat sich dort bis 1819 überhaupt nichts mehr. Die Insel war nur noch von 20 malaiischen Fischerfamilien bewohnt und diente auch Seeräubern als Versteck.

1819 gilt als das Gründungsjahr des heutigen Singapur, weil Thomas Stamford Raffles, ein Handelsagent der Britischen Ostindien-Kompanie, dort die erste britische Niederlassung gründete. Fünf Jahre später wurde sie dem Sultan von Johar für 60.000 Dollar abgekauft, und eine beachtliche Rente von 24.000 Dollar bekam er außerdem.

Mit den Briten kam der Aufschwung. Der Hafen wurde ein wichtiger Umschlagplatz an der viel befahrenen Schifffahrtsroute zwischen China und Europa. Schon 1881 betrug die Einwohnerzahl über 170.000.
1942 wurde Singapur drei Jahre lang von den Japanern besetzt, danach es wieder britisch und 1959 sogar eine selbstregierte Kronkolonie.

Am 1. September 1963 wurde Singapur unabhängig und schloss sich mit Malaya, Sabah und Sarawak zu einer Föderation zusammen. Die dauerte aber nicht lange – Singapur wurde am 8. August 1965 aus der Föderation ausgeschlossen. Man befürchtete nämlich, dass die ein Jahr zuvor in Singapur ausgebrochenen Unruhen zwischen chinesischen und nichtchinesischen Einwohnen auf Malaysia übergreifen könnten.

Der Start in die Unabhängigkeit war mehr als schwierig: Es herrschte Elend und Massenarbeitslosigkeit. Aber nicht nur Arbeit war knapp, auch Wohnraum, Ackerland und Rohstoffe. Doch in bewundernswerter Weise wurden alle Probleme gelöst. Innerhalb einer Generation schaffte Singapur den Sprung vom bettelarmen Entwicklungsland zu einer Industrienation. Ein asiatisches Wirtschaftswunder, das nicht zuletzt dem sprichwörtlichen chinesischen Fleiß zu verdanken war.

Andere Faktoren sind die gesellschaftlich konservative Politik, das Zusammenspiel aus konfuzianisch orientierter, staatlich-öffentlich kommunizierter Ethik, strengen Gesetzen, einem hohen Grad an Überwachung und sehr geringer Korruption und politische Kontinuität. So hatte Singapur seit seiner Unabhängigkeit bisher nur drei Premierminister, die auch noch alle aus der alles beherrschenden Partei PAP (People’s Action Party) stammen. Der heutige Premierminister ist der älteste Sohn des ersten Premierministers.

Singapurs Marktwirtschaft ist außerordentlich erfolgreich, enthält aber auch sozialistische Elemente wie z.B. im Wohnungsbau, um Wohnraum für die arbeitende Bevölkerung erschwinglich zu halten.

Singapurs Bestmarken
  • Singapurs Kriminalitätsrate ist eine der niedrigsten der Welt.
  • Das Gleiche gilt für die Korruption (Platz 6 weltweit, Platz 1 in Asien).
  • Singapur ist eines der reichsten Länder (und Städte) der Welt.
  • Singapur ist mit 11 Millionen Touristen jährlich eine der 10 meistbesuchten Städte der Welt.
  • Singapur ist neben Hongkong der wichtigste Finanzplatz Asiens.
  • Singapur liegt auf Platz 4 der Liste der 17 größten Steueroasen der Welt.
  • Singapur gehört zu den liberalsten Volkswirtschaften der Welt (mit Ausnahme des Wohnungsmarktes).
  • Singapur ist weltweit die teuerste Stadt.
  • Obwohl Singapur multi-ethnisch ist (76,8 Prozent sind Chinesen, 13,8 Prozent Malaien, 7,9 Prozent Inder und 1,4 Prozent andere), gibt es praktisch keinen Rassismus.
  • Auch die verschiedenen Religionen kommen gut miteinander aus, obwohl sie dicht bei einander liegen.
Singapurs Besonderheiten
  • Wenn mehr als drei Menschen öffentlich über Politik, Religion oder innere Angelegenheiten des Staates reden wollen, müssen sie eine staatliche Lizenz beantragen.
  • Singapur kann seinen Bedarf an Frischwasser nicht allein decken, sondern ist auf malaysische Importe angewiesen. Diese sich vertraglich bis 2061 garantiert. Malaysia liefert das Wasser, Singapur bereitet es auf und verkauft einen Teil des Trinkwassers zu einem höheren Preis wieder an Malaysia...
  • Autokäufer müssen eine Lizenz ersteigern, um fahren zu können. Nach 10 Jahren erlischt die Lizenz. Darum ist der Verkehr erträglich, auch weil KFZ-Importe mit 200% Zoll belegt sind. Zudem ist die Maut im Stadtzentrum sehr teuer.
  • In Singapur gibt es Körperstrafen: Männer bekommen maximal 24 Schläge mit dem Rohrstock auf das entblößte Hinterteil.
  • Kaugummi war bis 2004 gänzlich verboten. Heute ist der Verkauf zwar erlaubt, aber immer noch stark eingeschränkt. Der Käufer muss nämlich ein Arztrezept und seinen Personalausweis vorzeigen. Immer noch verboten ist die Einfuhr von Kaugummi, außer für medizinische Zwecke.
  • Singapur ist das einzige Land der Welt, in das Zigaretten nicht duty free eingeführt werden dürfen.
  • Pornografie ist verboten, selbst der Playboy ist nicht erlaubt.
Sie interessieren sich für einen Singapur-Pass? Auf dieser offiziellen Seite der Regierung steht, wie Sie sich bewerben können.

AUCH INTERESSANT:
Die Länder mit den glücklichsten Menschen
Glückliches Südseeparadies Vanuatu
Das glücklichste Volk der Welt

© Copyright: Norbert Bartl, Leben im Ausland / Roland Benn, Big Benn Books



Zurück zur Übersicht


sportwetten


Footer von Jeden Tag Reicher