Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum


Günstig und schön leben im Ausland:
Rumänien


Leseprobe aus "Leben im Ausland":

„Mich interessieren Länder, wo ich mit meinen paar Piepen möglichst gut leben kann. Oder ein Geheimtipp, der nicht so weit weg ist“, schrieb mir ein Leser. Er ist nicht der einzige, der sich für ein preiswertes Leben interessiert; ähnliche Zuschriften häufen sich in letzter Zeit.

Ich bin deshalb mal die Welt in Gedanken durchgegangen und habe eine kleine Serie der 12 Länder zusammengestellt, wo Sie meiner Meinung nach das angenehme Leben am wenigsten kostet. Hier kommen die ersten drei Länder aus Europa, im zweiten und dritten Teil folgen Südamerika und Asien. Und zum Abschluss der Oberhammer…

Und was ist mit Afrika, wird sich mancher fragen? Ja, billig leben Sie da, aber ich glaube nicht, dass es den meisten von Ihnen dort wirklich gefallen würde, von Südafrika und Namibia mal abgesehen.

Wer in Europa preiswert leben will, muss sich im Osten umsehen. Mitteleuropa kennen Sie ja. Skandinavien und die Schweiz sind teuer, und der Süden hat preislich aufgeholt, zumindest dort, wo es Ausländern am besten gefällt: am Meer!

Wer sich für preiswertes Leben interessiert, hat vermutlich ein festes Einkommen, eine Rente meistens, und er muss sehen, wo er damit am weitesten kommt. Vielleicht ist es auch ein ortsunabhängiges Einkommen; jedenfalls will er sein Geld nicht am Ort verdienen, denn wo Sie billig leben, sind auch Löhne und Gehälter niedrig. Da bleibt nur der Osten. Polen vielleicht, aber noch besser Rumänien, Bulgarien und Albanien, um die es hier geht.

RUMÄNIEN: Preiswert leben mit Einkommen aus dem Ausland
In Rumänien ist der Fluch der EU deutlich: Brüssel ist ein Segen für Politiker und Parteibonzen, aber für Menschen ohne Beziehungen und Chance, selbst in die Kasse zu greifen, ist das vereinte Europa eine Katastrophe. Besucher merken das nicht sofort. Sie sehen herrliche Landschaften von den Karpaten bis zum Donau-Delta, schöne Städte in Siebenbürgen, wo oft Deutsch gesprochen wird, Urlaubsorte am Schwarzen Meer, wo das Leben am Strand billig ist, wie sonst kaum in Europa. Noch billiger ist es, wohin sich kaum Besucher verirren. Wenn also oft die Rente alle und noch viel Monat übrig ist, kann Rumänien ein Ausweg sein – und auch für einen, der unabhängig Geld verdient und wenig ausgeben will. 16 Prozent Steuern sind für viele deutsche Unternehmer ein Traum.

Für einen Liter Benzin muss ein Rumäne eine volle Stunde arbeiten
Früher waren Rumänen ein stolzes Volk, das gegenüber Moskau seinen Kopf durchsetzte. In 25 Jahren nach dem Mord an Ceausescu haben es rumänische Politiker geschafft, aus einem Land ohne Auslandsschulden einen Pleitestaat mit 63 Milliarden Schulden zu machen, ein Land mit grenzenloser Korruption.

Da hat Nachbar Bulgarien zum Autobahnbau eine Summe X bekommen und 400 Kilometer gebaut; Rumänien gab den gleichen Betrag für 40 Kilometer aus. Das schneereiche Finnland plant für Straßenreinigung im Winter 1.100 Euro pro Kilometer, Rumänien setzt 6.000 Euro an, ohne die Straßen wirklich zu räumen.

Rumäniens Revolution wurde in Washington eingefädelt. Die Rumänen sollten von Ceausescu befreit werden, und von ihren Bodenschätzen Erdgas, Braunkohle, Salz, Gold, Erdöl. Als Ceausescu beim Coup der CIA erschossen war, standen freundliche Politiker der alten Kader bereit, um beim Plündern des Landes zu helfen. Die neue Zeit kam rechtsfrei, voller Unsicherheit, Hoffnung, Unternehmergeist. Das Vertrauen in die Regierung war erst groß, das nutzten die Politiker und füllten sich die Taschen, während die Menschen ihre Arbeit verloren. Wie schaffen sie es, trotzdem zu überleben – und wie klappt das für Ausländer?

Heute lebt Rumänien vom IWF. Keinen Politiker interessieren die Folgen. Wer oben steht, kriegt sein Gehalt sicher. Viele Rumänen beneiden die Nachbarn in Ungarn, wo Orban Renten erhöht, Energiekosten und Steuern senkt und dem IWF zeigt, wo die Tür ist.

Lebensmittel sind teuer für Einheimische. Ein Sonderangebot, 250 Gramm Jacobs Kaffee für 2 Euro, klingt gut – aber nicht für einen, der von 200 Euro im Monat lebt. Für einen Liter Benzin muss ein Rumäne eine Stunde arbeiten. Rentner leben von 100 Euro im Monat. In vielen Familien arbeitet einer im Westen, damit die Familie über die Runden kommt.

  Hermannstadt (Sibiu):
In der schönsten Stadt im Land wählen die Rumänen eine deutsche Bürgermeisterin
Trotz Rohstoffen, fruchtbaren Feldern und schönen Landschaften für den Tourismus hat die Politik aus dem Land einen Sozialfall für Europa gemacht. Mit vielen Möglichkeiten, aber wenigen Menschen, die etwas zu Ende führen. Ausländer, die die se Rolle übernehmen wollen, sind herzlich willkommen.

Leben in Rumänien? Da sind Sie nicht der erste: Um 1930 lebten 300.000 Deutsche in den Karpaten: die Siebenbürger Sachsen, die nicht aus Sachsen stammen, sondern aus dem Raum Köln, Trier und aus Bayern. Heute hat Siebenbürgen 7,2 Mio. Einwohner: 75% Rumänen, 20% Ungarn, 3,5% Roma und 0,7% bzw. 14.000 Sachsen. Nach einer Welle der Auswanderung ab 1990 blieben nur die Alten, so dass Deutsche hier fast ausstarben. Es bleiben alte Städte wie Klausenburg (Cluj), Neumarkt (Tirgu Mures), und das 1150 gegründete Hermannstadt oder Sibiu, schönste Stadt Rumäniens und 2007 Kulturhauptstadt Europas mit bunten Patrizierhäusern, verwinkelten Gassen und Innenhöfen. Die Altstadt wurde für 100 Mio. Euro saniert. Deutsche Spuren überall. Schilder zweisprachig, das Brukenthal-Gymnasium, Bürgermeisterin Astrid Foder vom „Demokratischen Forum Deutscher in Rumänien“, gewählt von rumänischer Mehrheit, zeugen vom entspannten Nebeneinander.

Besonders billig leben Sie mit Produkten heimischer Bauern auf den Märkten
2013 sind 811 Deutsche nach Rumänien ausgewandert. Wenn so ein Rumänien-Abenteuer gelingen soll, müssen Sie manche deutsche Unsitte ablegen. Auch Siebenbürgen ist Rumänien und unterscheidet sich bei der Lebensweise kaum vom Rest des Landes. EU-Bürger sollten vor dem Antrag auf Daueraufenthalt Arbeit haben oder genug Geld nachweisen.

Rumänien hat angenehmes Klima: im Frühling warm, im Sommer trocken-heiß mit viel Sonne. Ausländer zieht es eher ans Schwarze Meer nach Mamaia oder nach Bukarest. Viele ziehen aufs Land, wo sie für wenig Geld ein ruhiges Haus mit Garten bekommen.

Rumänisch ist leicht zu lernen. In vielen Städten gibt es deutschsprachige Schulen. Die Lebensart der Rumänen ist ähnlich wie am Mittelmeer, Hektik und Stress gibt es hier nicht. Sie treffen sich in Straßencafés, plaudern, spielen Backgammon und Karten.

Besonders billig sind Waren aus dem eigenen Land, die Bauern auf Märkten anbieten: Obst Gemüse, Fleisch, Wein. Wer billig leben will, muss das kaufen, obwohl Importe oft billiger sind als in Westeuropa. Es gibt starke Preisunterschiede zwischen Stadt und Land.

Statistisch gesehen ist es Rumänien 40 Prozent billiger als in Deutschland. Eine 2-Zimmer-Wohnung in Bukarest kostet 300 bis 400 Euro Miete. Ein Päckchen Marlboro 2,30 Euro, Ein Liter Benzin 1,33 Euro. Für 5 Euro gehen Sie gut essen. Eine Fahrt in öffentlichen Nahverkehr kostet in Bukarest ab 60 Cent.

  Das imposante Parlament in Bukarest:
Kleinunternehmen zahlen statt 16 nur 3 Prozent – aber auf den Umsatz
Wer mit einer Rente oder Geld aus dem Ausland kommt, hat viel bessere Voraussetzungen als Rumänen im eigenen Land. Auf den Arbeitsmarkt verlassen Sie sich besser nicht. Der Mindestlohn steigt auf etwa 315 Euro im Monat. Im Schnitt verdienen Rumänen 520 Euro. Fazit: Auf keinen Fall Arbeit suchen!

Lassen Sie lieber arbeiten, etwa indem Sie etwas Lohnintensives herstellen oder exportieren. Als Unternehmer sind EU-Bürger Rumänen gleichgestellt. Als Firma hat sich die SRL durchgesetzt, die einer GmbH entspricht, nur preiswerter. Eine Gründung kostet 800 Euro und dauert etwa zwei Wochen, wenn alle Papiere vorliegen.
Wer länger als ein halbes Jahr in Rumänien arbeitet, muss sein Welteinkommen hier versteuern, was bei 16% Steuer-Flatrate interessant sein kann. Kleinunternehmer werden mit 3% auf den Umsatz besteuert, auch wenn das Unternehmen Verluste macht. Die Mehrwertsteuer TVA liegt bei 24%, mit ermäßigten Sätzen von neun und fünf Prozent. Dass auf Essen außer Brot die volle Mehrwertsteuer fällig wird, finden viele Rumänen besonders ungerecht. Sie wehren sich, indem sie viele Dinge, etwa auf den Märkten, an der Steuer vorbei kaufen.
Radio- und Fernsehgebühren liegen bei einem Euro im Monat. An Stelle einer Kfz-Steuer gibt es eine Vignetten-Pflicht auf allen Straßen; Pkw zahlen im Jahr 28 Euro, für 30 Tage 7 Euro und für eine Woche 3 Euro.
Draculas SchlossDraculas Schloss

Rumänien-Infos:

1 Euro = 4,59 Neue Lei (RON)
1 Leu = 0,21 Euro
Sprachen: Rumänisch, Deutsch
Spannung: 220 Volt, 50 Hertz
Zeit: MEZ + 1 Stunde
Klima: In Westmoldau kontinentales Klima, Walachei und Dobrudscha mediterrane Einflüsse. Am Meer im Schnitt 0 bis 25 Grad, Karpaten im Winter -15 Grad und viel Schnee.
Einreise: Pass oder Ausweis muss noch 6 Monate gültig sein.
Einwohner: 20,5 Mio. (84,4 pro qkm)
Hauptstadt: Bukarest (ca. 2 Mio.)

Auskunft
Botschaft von Rumänien
Dorotheenstr. 62-66, 10117 Berlin
Tel.: 030 / 21 23 92 02
Fax: 030 / 21 23 93 99
Web: http://berlin.mae.ro/de
Email: info@bukarest.diplo.de

Tourismus-Informationen
Web: www.rumaenien-tourismus.de
Web: http://romaniatourism.com/
Web: www.rumaenien-info.at

Deutsch-Rumänische IHK
Clucenului 33 et. 3, Bukarest
Tel.: 0040 21 223 15 31
Fax: 0040 21 223 15 38
Web: http://rumaenien.ahk.de/home/
Email: drahk@ahkrumaenien.ro

Deutsche Schule
Samuel von Brukenthal Gymnasium
P ta Huet 5, Sibiu (Hermannstadt)
Tel./Fax 0040 269 21 13 22
Web: www.brukenthal.ro
Mail: office@brukenthal.ro

Anreise
Mit Lufthansa von Frankfurt nach Bukarest oder Sibiu/Hermannstadt (SBZ) ab 300 Euro.
Mit dem Auto von München nach Bukarest über Wien und Budapest 1.497 km, Fahrzeit ca. 16 Stunden.

RA Daniel Opris
Calea Regele Ferdinand 6, Sibiu
Tel.: 0040 269 21 13 93
Fax: 0040 269 21 05 93
Web: http://rechtsanwaltrumanien.de/
Mail: kanzlei@rechtsanwaltrumanien.de

Banken
Banca Transilvania
C. George Baritiu 8, Cluj/Klausenburg
Tel.: 0040 264 40 71 50
Web: https://www.bancatransilvania.ro/en/
Mail: contact@btrl.ro

Immobilien
La Donna Imobile
C. Jozsef Attila 35, Cluj/Klausenburg
Web: http://www.ladonnaimobile.ro/en/la-donna-imobile-real-estate-developer-agency-cluj-napoca-romania/

Inter-Med
Calea Rennes 3, Sibiu/Hermannstadt
Web: http://inter-med.ro/

AUCH INTERESSANT:
Albanien
Bulgarien

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe von "Leben im Ausland" (und wenn Sie sich für ein Jahresabo entscheiden zu allen bisher erschienenen 116 Ausgaben im Memberreich!)
© Copyright: Norbert Bartl, Leben im Ausland / Roland Benn, Big Benn Books


Zurück zur Übersicht



sportwetten



Footer von Jeden Tag Reicher