Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Leserzuschriften

Neue Zuschriften von Leserinnen und Lesern des Newsletters JEDEN TAG REICHER.
Der Verlag behält sich das Recht vor, Zuschriften abzulehnen oder Kürzungen vorzunehmen.
Anonyme Zuschriften werden nicht veröffentlicht.
Senden Sie Ihren Meinungsbeitrag bitte an
jeden-tag-reicher@gmx.de

Hallo Roland Benn,
Vielen Dank für Ihre Mail und die interessanten Ausführungen. Cybersicherheit und Bitcoins bzw. Kryptowährungen sind meiner Meinung nach eine Überlegung wert, haben aber auch einen Pferdefuß. Was ist wenn ein Stromblackout, weltweit kommt? Das ist gar nicht soweit hergeholt, denn der grünökologische Stromwahnsinn wird uns dorthin bringen. Ein anderer Punkt ist die Machbarkeit der Totaldigitalisierung, denn ich glaube nicht daran, daß sich das durchsetzen wird.Außerdem hat die jüngste Hackerattacke gezeigt, wie gefährlich die Digitalisierung wirklich ist. Gehackte Autos und gehackte Herzschrittmacher sind keine Einzelfälle. Ich persönlich möchte in keinem Haus wohnen, indem vom Schornstein bis zum Mülleimer alles digitalisiert ist. Bei Stromausfall wird dann das eigene Haus zum Gefängnis, denn keine Klimaanlage oder Schloß funktioniert mehr...was ein Horror. Ich verlaß mich lieber auf die 3 wichtigsten Metalle, denn die machen wirklich frei... Ich wünsche Ihnen eine friedliche Zeit auf den Philippinen, T.K.

Hallo Herr Benn, möchte mich kurz zum Thema Blablacar äußern. Ich bin kürzlich damit nach Ungarn und zurück gefahren. Die Sache kann ich nur empfehlen. Man kann sich auf der Webseite eine Fahrt suchen, günstig ist dabei, wenn man die Suchworte nicht zu eng wählt. Z.B. suchte ich von: Dresden nach: Ungarn, ohne Datum. Funktioniert bestens, denn es werden für die nächsten Wochen alle zutreffenden Fahrtangebote gezeigt. Dann kann man vorher schon über "Kontakt" bei einem Anbieter anfragen, ob bestimmte Abholorte (z.B. Bahnhof XY) möglich sind. Nach Buchung einer Fahrt bekommt man die Telefonnummer des Anbieters und man kann sich abstimmen. Ich wurde sorgar von zu Hause abgeholt, besser geht es nicht. Und vom Preis unschlagbar.
Kosten: Hin von Chemnitz nach Pecs 42€.
Rückfahrt von Budapest nach Dresden 30€, zuzüglich 10€ Bahn von Dresden nach Hause

Sonst bin ich immer über Budapest (EC) mit der Bahn gefahren, mit Eurosparpreis ca. 40.-, mit Bahncard 30.-€, jetzt teurer ca. 35 €,
zuzüglich Hotel in Budapest pro Nacht ca. 30 €.
Zeitersparnis: Über Blablacar 1 Tag hin + 1 Tag zurück, sonst mit Hotel früher 2 Tage, ab Budapest ging es dann immer noch 4 Stunden mit der Bahn weiter, war aber kostenlos, weil ich über 65 bin.
Ein wesentlicher Vorteil bei Blablaca: im Auto sitzen nur der Fahrer und evtl. weitere Mitfahrer und die sind sehr ruhig und rücksichtsvoll. Bei früheren Bahnreisen Dresden-Budapest und zurück haben wir ca.10 Stunden etliche Idioten ertragen müssen. Auch bei Schlafwagen - nie wieder!!

Was auch gut ist, über jede Fahrt kann man eine Wertung auf der Webseite von Blablaca abgeben, also weiß man vorher schon, ob die Fahrtteilnehmer OK sind. Alles Gute für Sie. Mit besten Grüßen Klaus Langbein


Guten Morgen Herr Benn,

vielen Dank für die Zusendung. Das Rätsel konnte ich auch nur durch die Kinder lösen, ich erinnerte mich, dass die das Mal in der Schule hatten, und ich als Erwachsener nicht von selber drauf gekommen bin. Irgendwo hab ich auch gelesen, dass die Kinder, bevor die in die Schule kommen, total kreativ sind, und wenn die rauskommen, ist nur noch 5% der Kreativität übrig. Abartig unser System, gerade das G8 Gymnasium.
Die Wahl des Ebooks war auch nicht einfach, so viele interessante Themen.  Gerade Auswandern auch. Spanien, Ungarn, Paraguay, Thailand oder wie Sie nach Philippinien erscheint mir zu weit weg, vielleicht bin ich auch nur eingerostet ;) gratuliere Ihnen aber von Herzen, dass Sie es geschafft haben. Danke nochmal und herzliche Grüße, Bernhard

Hallo, die negativzinsen einer bank sind mir ein Rätsel. Ich mache doch keine Geschäfte mit jemandem der mir nichts nutzt sondern nur kostet. Ein ganz einfaches Mittel um gegen sowas vorzugehen ist das Konto aufzulösen und sein Geld "unters Kopfkissen zu legen ". Gleichgültig welche Art von Kopfkissen aber das wäre dann kostenlos. Wenn dann jemand sagt, das wäre unsicher, dann ist es relativ. Wenn man jedem erzählt wo man sein Geld aufbewahrt, dann stimmt es sicher. Wenn man es niemandem erzählt, dann weiss es auch niemand. Hat man es auf der Bank, dann weiss es jeder. Alles ist relativ aber die Bank dafür zu bezahlen, dass sie mit meinem Geld noch mehr Geld verdienen kann, käme für mich nicht in Frage. Ausserdem gibt es noch Banken, die keine Kontogebühren erheben und sogar bei der kostenlosen Visakarte jede Bezahlung damit mit 10 cent vergüten. Ich habe ein solches Konto (die Consorsbank, ehemals Cortal Consors). Also die Frage ist immer, wie in allen Bereichen, was man mit sich machen lässt. Viele Grüsse von Siggi Tutas

Hallo Herr Benn, ich bin seit Jahren begeisterte Leserin Ihres Newletters und habe schon sehr viele tolle Ideen und Anregungen diesem entnehmen können. Ich würde gerne eine persönliche Empfehlung aussprechen.
Seit kurzem gibt es eine private Stiftung, die für kleines Geld (50€) eine Schuldenbereinigung anbietet. Eine Freundin von mir hat das dort gemacht und sie ist voll des Lobes. Diejenigen kümmern sich aufopferungsvoll und es ist kein Vergleich zu Schuldenberatern o.ä. Vielleicht schauen Sie da mal rein: https://janvandyck.com Herzliche Grüße, Diana


Danke für die regelmäßigen JTR. Ich lese sie regelmäßig und gebe auch manche Infos im Bekanntenkreis weiter, es könnte ja von Interesse sein.
In der letzten JTR-Info war ein Link zum Thema Übersetzungsfehler. Ich kann da ein eigenes Beispiel nennen: In Ungarn bekam ein Info-Blatt in den Briefkasten, was ich aber trotz meiner recht guten Sprachkenntnisse nicht so richtig deuten konnte. Also habe ich Google-Translator aufgerufen und den ungarischen Satz eingetippt. Ein Bekannter hat mir den richtigen Inhalt später erläutert: Einladung für eine Festlichkeit im Dorf, mit Schwein am Grill usw. Im Internet bekam ich folgende Übersetzung: Kommen sie zu unserer Veranstaltung und werden sie ein Teil vom Schwein!
Diese automatischen Übersetzer sind nur für kurze Wortpassagen geeignet.
Mit besten Grüßen aus Sachsen, Klaus Langbein

Hallo Roland, im heutigen Newsletter sind mir die Stromspartipps unter Punkt 2 ins Auge gefallen. Ich hätte auch einen genialen Spartipp dazu:
Im Keller haben wir unsere Kühltruhe an eine Zeitschaltuhr gehangen. Kühltruhen sind Stromfresser, das weiß jeder. Meine schalte ich nachts von 0.00 Uhr bis 4.00 Uhr aus! In dieser Zeit geht niemand an die Truhe, der Deckel bleibt zu, und die Kälte darin gespeichert. Das habe ich mit einem Thermometer getestet. Die Temperatur bleibt im "grünen" empfohlenen Bereich. Und ich habe 4 Stunden Strom gespart. Den Lebensmitteln tut das keinen Schaden an. Das mache ich jetzt seit eineinhalb Jahren so. Ein wirklich funktionierender Trick. Viele Grüße, Thomas
Bei der Ausschalt-Uhrzeit kann man vielleicht auch noch variabel sein. Je nach dem, wie lange die Kühltruhe die Temperatur halten kann. Unsere Truhe ist schon uralt, und mit den 4 Stunden ohne Strom komme ich sehr gut klar. Am besten mal mit einem Thermometer testen.

Hallo Roland Benn,
Heute möchte ich gerne mit Ihnen eine wertvolle Information zu den Märkten teilen. Es geht um die Elliotanalyse des DJ, sie zeigt eindeutig den "Crack up Boom" und den Wasserfall danach.
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=413995. Der Link ist einem Elliot Forum entnommen und sehr eindeutig. Viele Grüße auf die Philippinen

Hallo Roland Benn, vielen Dank für Ihren sehr interessanten Bericht über die innerstaatliche Situation des philippinischen Staates. Es erinnert mich sehr an Theodor Körner und Martin Luther. Jetzt verstehe ich auch warum Sie Ihr Domizil auf den Philippinen haben, weil wir dort kein marxistisches Feminat haben. Recht so, kann man da nur sagen.
Vielen Dank auch für die 1 A Themen in Ihrem Newsletter. Bin gerade dabei eines Ihrer Themen für mich auszuprobieren und hoffe auf einen Durchbruch!
Ich wünsche Ihnen eine schöne und friedliche Zeit auf den gerechten Philippinen, T.K.

Du glaubst nicht, wie ich immer-zu nach Deinen Infobriefen Ausschau halte, na ja am Anfang dachte ich schon - das sei nur eine Momentaufnahme, aber zwischenzeitlich "Hut ab", immer wieder neue spannende Themen und vor allem umsetzbare. Erfried H.

Werter Herr Benn, bedanke mich vielmals für die Geldüberweisungen. Habe mich sehr darüber gefreut.
Nachfolgend ein paar Gedanken, die Sie evt. mit verwenden können:
Ich bin  zwar jetzt 65, aber mein Jahrgang bekommt Rente erst mit 65 +2 Monate und dann im ersten Rentenmonat am 30. des Monats, so dass im ersten Rentenmonat doch ein Loch vorhanden ist (bisher bekomme ich vom Amt die Monatszahlung im Voraus). Das ist vielleicht eine Sache, die manche Leute nicht beachten und dann in Probleme kommen könnten. Klaus Langbein

Hallo Herr Benn,
wow, das nenne ich mal erstklassigen Support. Schnell, unbürokratisch, zuverlässig! 
Habe Ihr eBook schon mal angefangen. Die bisher gelesenen Infos sind schon wirklich Gold wert - KOMPLIMENT! Bis auf Weiteres und weiterhin viele tolle Einfälle und Ideen. 
Viele Grüße zu den Philippinen aus dem Schwarzwald (die Gegend von China, Indien bis dorthin war in den 90ern meine zweite Heimat) Holger Schlegel

Hallo, Herr Benn,
ich bin etwas überrascht, wie negativ der Handel mit Binären Optionen dargestellt wird. Es klingt so, als ob man mit der Verteufelung der Binären Optionen wieder neue Trader für Forex finden will.
Grundsätzlich halte ich jeden Autopilot für gefährlich. Gleichgültig ob für die Binären Optionen oder für Forex. Was man niemandem abnehmen kann, ist das Erlernen von Grundwissen und Techniken und - sehr wichtig: Der eigenen Handelspsychologie.
Es ist nicht der Handel mit Binären Optionen, der schlecht ist, sondern die Werbung, die jedem vermitteln will, dass er ohne Wissen einfach auf hopp oder topp setzen kann, um große Gewinne zu erwirtschaften.
Um wirklich dauerhaft Gewinne im Handel mit Binären Optionen zu generieren, sollte man schon einiges Grundwissen besitzen. Um effektiv zu handeln, darf ich nicht unter Druck in den Markt gehen, meine Positionen nicht zu hoch einstellen und auch die relevanten Nachrichten berücksichtigen. Dazu gibt es keine Zauberformel, sondern ein hartes Erarbeiten des Wissens, ein geübtes Auge und den Einsatz von einfachen Strategien. Die meisten BO.Einsteiger sind in den Markt geflogen, haben schnell ein paar hundert Euro eingesetzt und dann, wie im Kasino, ohne lange zu überlegen, gezockt. Kaum jemand macht sich dann Gedanken darüber, ob die Schuld des Verlustes nicht bei ihm selbst zu suchen ist. In erster Linie -und das ist ja auch menschlich verständlich- sind es der Broker, der Markt und eben der Handel mit Binären Optionen.
Die Kritiken sind austauschbar, denn genau die gleichen Stimmen hören wir seit Jahren auch im Forex-Markt. Hier sind rund 85% der Trader auf verlorenem Posten. Viele geben dabei dem jeweiligen Broker die Schuld und wechseln deshalb zu einem anderen - wo sich das gleiche Verlustszenario einstellt. 
Dass sich beim Handel mit den Binären Optionen mehr als 90% im Verlust befinden, liegt allerdings an der werblichen Darstellung, das dieser ach so einfach wäre. Ja, er ist einfach - aber man muss dazu sehr viel mehr wissen, als nur hopp oder topp.
Ich trade auch bei den Binären Optionen im Gewinn und meine Coachingteilnehmer sind ebenfalls in der Pluszone. Man muss wissen, wie. Mit freundlichem Gruß 

Priv.Doz.Ferdinand Schlüter (Autor von GELD IM 60-SEKUNDEN-TAKT und FOREX-TRADING FÜR ALLE.

Kauft euch mal beim Benn Verlag das Forex Buch von Ferdinand Schlüter, bestes Handbuch was ich habe von über 30 Bücher (Dieter Strauss) ZUR INHALTSANGABE

Also bis jetzt gefällt mir der Aufbau, wie Sie an das Thema Forex herangehen. Ich werde am Webinar teilnehmen. Vielleicht ändere ich sogar meine Meinung.
Zur Rubrik WUSSTEN SIE... 650.000 wegen einer Plastiktüte, 1 Million Dollars wegen eines verschütteten Kaffees. 200 Dollars, wenn die Amis in eine afghanische Hochzeitsgesellschaft ballern und die Teilnehmer töten. Wer es bisher nicht wusste, jetzt ist es klar: Die Amis sind die Guten und viel mehr Wert. Ich frage mich immer wieder, was wohl geschehen wäre, wenn die Flugzeuge am 11. September nicht in die Türme in New York, sondern in den Hamburger Michel geballert wären. Vermutlich ein Beileidstelegramm von G.W.B.  Mfg Gregor Brack

„Hy Roland, also eines muss ich dir schon sagen, so eine tolle Aufklärung über eine Sache, die dann sogar ein Kind nachvollziehen kann, hab ich bis heute noch nicht erlebt. Damit flösst du einem direkt Vertrauen ein. Da kann ich nur sagen - eine super 1 für dich. Ich bin schon gewaltig neugierig wie sich das alles weiter entwickelt. lg Rupert“
(Zur Erläuterung: Es ging um eine aufklärende Artikelserie über Forex, siehe HIER)

Leserbrief von Wolfgang Olbrich an den Verlag DIE ABENDZEITUNG in München, die er auch mir zur Verfügung gestellt hat. Angespielt wird auf den Justizskandal Gustl Mollath (siehe http://www.youtube.com/watch?v=8z99MO8uv2U), in der die bayerische Justizministerin Merk eine merkwürdige Rolle spielte:
„Bayern hat seinen eigenen Edward Snowden
Sehr geehrte Damen und Herren,

Merkbar ist der Sachverhalt. Merkwürdig ist dagegen, daß aus Ehezoff und zerstochenen Autoreifen eine Gefahr für die Allgemeinheit hergeleitet wird. Gustl Mollath ist etwas gelungen, was selbst Edward Snowden nicht geschafft hat: die Einführung einer bayerischen Merkwährung: (zerstochene) Autoreifen.
Wieviel haben die Schwarzgeldwahnvorstellungen der beteiligten Richter dem ehrlichen Steuerzahler gekostet in Autoreifen (Merkwährung)?

Merken sich die mündigen Wahlberechtigten, daß sie zukünftig einen Merkzettel ankreuzen?
BB (Bär Bruno) läßt grüßen“

Immer wieder ein Genuss Ihr NL. Verständlich, dass das Video von K. einem gläubigen Katholiken sauer aufstößt, aber - es ist wahr und - künstlerisch gut gemacht. Bezeichnend, dass wir Buddhastatuen als Ascher oder Lampen verkaufen dürfen, aber wehe jemand kratzt an Christus. Aber auch gut, dass wir ein freies Land sind. Hätte sie das mit dem Islam gemacht, könnten wir heute über ihrem Grab tanzen. Wie auch immer: Wenn ich Gott wäre, würde ich herzlich darüber lachen und Beifall klatschen, denn ich meine, auch das ist eine Art, sich mit Spiritualität auseinanderzusetzen. 

Hallo Herr Benn,
da ich begeisterte Leserin Ihrer Newsletter bin, möchte ich heute einmal Danke sagen für die informativen Inhalte, aber auch die Schmunzelsachen. Einfach genial !
Deshalb heute mal eine Ergänzung zu "Spaß muss sein" Ich könnte da noch einen drauf legen mit dem Bier : Wir (mein Mann und ich) trinken gern Stierbier von NETTO, nicht weil es preiswert ist, sondern einfach sehr gut schmeckt. Der Kasten kostet 4,60 Euro, für 1.000 Euro bekommt man also 217 Kästen, das wären sogar 3 je Woche und nach 18 Monaten immerhin 3,10 Euro Pfand x 217 Kästen = 672,70 Euro  ...Da kann ich sogar noch die Nachbarn zum Trinken einladen und vom Pfand noch mal eine Party schmeißen. LG Liane Laurin

(Die Zuschrift bezog sich auf den Witz:
Wer 1000 Euro in die Aktien der Deutschen Telekom investiert hat, musste sich 18 Monate lang über fallende Kurse ärgern...und hat heute noch 130 Euro übrig.
Wer zur gleichen Zeit 1000 Euro in Bier investiert hat, konnte:
- 18 Monate lang jede Woche einen Kasten Bier genießen
- war ständig besoffen
- hatte viel Spaß
- und hat heute noch Leergut im Wert von über 200 Euro)

Hallo Herr Benn,
Ihre "jeden Tag reicher" NL und Ebooks haben mir immer mehr die Augen geöffnet und halfen mir alte naive Dummheiten zu bereinigen. Herzlichen Dank dafür.
In meinem Fall.
Kurz. Ich verdiente recht gut in der Pharma. Ich ließ mich auf ein "Immobilien-Renten-Modell" ein. Erwerb einer Immobilie, diese vermieten lassen und einen geringen Betrag zusteuern um dadurch meine Rente zu sichern. Klang wunderbar. Nur rechnete ich nicht mit einer Kündigung des Jobs, was auch tatsächlich eingetroffen war.
Die Verpflichtungen wurden immer höher. Meine Erfahrungen mit Inkassofirmen begannen.
Vor zwei Jahren ging ich in die Schweiz, um zu arbeiten und den dementsprechenden Lohn dafür zu erhalten. Auch einer Ihrer vielen Tipps. Nun sehe ich tatsächlich das Licht am Ende des Tunnels.
Rückblickend vielleicht die für mich beste Zeit, um Erfahrungen zu sammeln und vor allem meinem Dämonen ins Auge zu blicken.
  Jens Biermann

Hallo Roland Benn,
meine Erfahrungen mit AutoBinary sind eher bescheiden. Aus meinen 250 Euro Einsatz sind bis jetzt 221,50 € geblieben.
Denke das Ganze funktioniert nicht. Was aber meines Erachtens auch nicht zu erwarten war. Hoffe dir und den anderen Newsletterlesern damit geholfen habe.
Grüße aus Gelsenkirchen
Rudi Geister

Dieser sogenannte Expert Adviser ist eine reine Betrugsmasche. Ich habe ihn getestet und er hat mein Tradingkonto innerhalb einer Stunde von ursprünglich 200,- Euro auf unter 50,- Euro gebracht. Er produziert mehr Verlusttrades als Gewinntrades. Lasst die Finger davon. Und wenn man sich über Skype an den Support  wendet, kann man bis zum Sankt Nimmerleinstag auf eine Antwort warten. Ich bin total enttäuscht. Ludwig Kneller

Hallo Herr Benn
Ich habe den AutobinaryEA getestet. Das ist eine ideale Geldvernichtungsmaschine. Ich hatte innert kurzer Zeit 50% Verlust auf dem Konto. Zudem wurde ich kurz nach dem ich mich angemeldet hatte, von einem Agenten animiert, einen höheren Betrag einzuzahlen. Das ist absolut unseriös. Ich kann deshalb nur warnen vor diesem System.
Freundliche Grüsse
Josef Eberli

Hallo Big Benn, Habe es einfach mal probiert, es soll ja funktionieren. 200€ war mein Startkapital. Mein Kapital ging rauf und runter, aber mehr runter bis auf 000€. Kann es nicht weiter empfehlen. Gruß M. Schwarzbach

Hallo Roland,
schon sehr lange lese ich Deinen Newsletter mit großer Begeisterung. Deine Geschichte über das Network Marketing könnte von mir sein. Auch ich habe so viel versucht und dabei sehr viel Geld "verbrannt"… Mach weiter so, Deine Newsletter gefallen mir sehr gut und geben sehr viele wertvolle Tipps.
Rotraud Matysiak

Hallo,
Ihr Newsletter enthält immer wieder sehr interessante Informationen.
Zum Thema Abschaffung des Bargeldes wollte ich folgendes mal weitergeben, ich weiß nicht, inwieweit andere das schon mit bekommen haben:
Ich bekam letztens eine Mail von meinem Kreditkartenanbieter, dass ich eine neue Kreditkarte testen könnte, mit berührungsloser Zahlungsfunktion; wo man die Karte ohne Eingabe von einer PIN oder dem Durchziehen durch ein Lesegerät einfach kurz wo dran hält und schon bezahlt hat. Neue EC-Karten von Banken haben diese Funktion bereits ebenfalls. Zwar zunächst nur für Kleinbeträge bis 20 € oder so, aber wohin damit der Weg gehen soll, ist klar. Länder wie Schweden machen es ja schon vor (gar kein Bargeld mehr, nur noch Kreditkarten). Auch in Norwegen soll man bereits kein Euro Bargeld mehr umtauschen können...
Klar ist natürlich auch, dass Kreditkarten wie Bargeld auch geklaut werden können, eventuelle Beträge in der elektronischen Geldbörse für das berührungslose Zahlen sind dann natürlich genauso verloren, und werden wie Bargeld nicht vom Geldinstitut ersetzt.
Deswegen wird man dann wohl aus angeblich diesem Grund irgendwann zum nächsten Schritt übergehen... Dem implantierten Chip zum elektronischen Bezahlen... Siehe z.B. hier: http://www.youtube.com/watch?v=NDTlHq36kVM
Begründungen wie "Bekämpfung von Kriminalität, Betrügern, Steuerhinterziehung, Vereinfachung vom Zahlungsverkehr" usw. sind dabei nur Ausreden, es geht eher um die völlige Versklavung der Menschheit, darum, jede Alternative zum System, jeden Widerstand gegen das System oder einen Ausstieg aus diesem unmöglich zu machen...
Weil, in der Endausführung heißt es dann wohl: ohne implantierten Chip keinen Ausweis mehr, keine Existenz, keine Daseinsberechtigung bzw. kriminell, Terrorist...
Angeblich soll DER endgültige Chip dann auch das Lokalisieren und Töten von Menschen aus der Ferne ermöglichen...
In der Anlage ist noch eine Präsentation zu dem Thema, ansonsten siehe die Videos auf Youtube zu dem Thema...
Man wird in dieser Sache die Menschen vermutlich nicht fragen, sondern einfach immer weiter machen, bis niemand mehr ohne den Chip mehr irgendetwas machen kann... so wie man das ja schon heute macht.
Außer die Masse der Menschen würde sich weigern, die neue Technik zu benutzen, aber dann zwingt man sie ihr vielleicht auf andere Art auf (Vernichtung der Wirtschaft, Krieg, dann die scheinheilige Begründung, dass es ja "so wie vorher nicht funktioniert hat", und man deshalb jetzt etwas "Besseres" braucht)...
Ich weiß leider nicht, wie man diesen Irrsinn aufhalten könnte, außer vielleicht, noch so lange es geht, völlig aus der Gesellschaft auszusteigen, sich wieder in die Natur einfügen... aber dann bleibt immer noch ein technisierter Gegner, der ja nicht ohne Grund die Natur gewissenlos ausbeutet und vernichtet, und alles patentierbar und käuflich haben will, damit auch ja alle von ihm abhängig sind und nie mehr frei... Nun ja, trotzdem halte ich es für wichtig, dass so viele Menschen wie möglich darüber Bescheid wissen. Grüße Lena Rauth

Hallo Herr Benn.
Ich lese jetzt schon länger begeistert ihre Newsletter und Bücher rund am das Thema Geld. Daher möchte ich sie bitten, mir bei einer Frage behilflich zu sein:
Ich habe ein Darlehensangebot über 1.000.000 Euro, wenn ich für eine Kreditausfallversicherung 5.000 Euro im Voraus bezahle. Es gibt ja sehr viele Schwarze Schafe auf dem Markt, aber führen solche Praktiken auch seriöse Banken durch? Mir wurde gesagt, dass das die Deutsche Bank bis vor kurzem auch noch so vermehrt gemacht hat. Ich schicke ihnen gerne auch den Link der Bank. Aber meine Frage erstmal ist, ob es durchaus solche Praktiken gibt!?
Vielen Dank und viele Grüße Chr. N.

Meine Antwort:
Hallo Herr N.,
danke für die weiteren Informationen. Also eine "Bank" aus Indien (http://www.fullertonindia.com/)? Sehr abenteuerlich. Im Internet kann man einiges an Verbraucherbeschwerden über diesen Anbieter finden. Und man will Ihnen gleich eine ganze Million Euro Kredit geben? Also, ohne Ihre Einkünfte zu kennen, das klingt schon sehr märchenhaft. Zu schön, um wahr zu sein.

Hallo
Ich bin ein Fan von Ihrer Seite und freue mich auf die guten Tipps von Ihnen, auch danke für die Tipps jeden Tag reicher, weiter so. Es ist erstaunlich woher sie all die Infos haben nochmals Dankeschön. Gabriele Mozzi

Hallo Herr Benn, danke für Ihre Antwort.
etoro, Zulutrade und ayondo sind schon gute Plattformen. Aber nur wenn man vorher sorgfältig recherchiert! Auch hier werden viele User schnell gierig. Wenn Sie dort investieren wollen, wählen Sie den Trader sorgfältig vorher aus. Ayondo.com ist meiner Meinung nach die beste Plattform weil dort die Trader vorher beweisen müssen, dass sie was können.
Das Copytrading entspricht ja genau dem Prinzip. Das Copytrading ist ja eine Erfindung von den Brokern um den Kunden einen weiteren Service anbieten zu können. Da man für das Pamm Trading eine Lizenz braucht, die man aber in Deutschland nur sehr schwer bekommt.
Ach ja, Binären Optionen sind auch Interessant, aber nur für Trader die Chartformationen lesen können.
Ich bin gerade dabei einen Trading Videokurs zu erstellen, wenn ich fertig bin dann informiere ich Sie.
Ich wünsche Ihnen alles Gute bis dahin.
Stephan Reichelt

Hallo Herr Benn,
vielen Dank. Dieser Ratgeber ist spitze! Solches Wissen sollte man öfter zur Verfügung haben.
Mit freundlichen Grüßen, M. Prahl
(gemeint ist DER SCHULDEN-KO, http://www.benn-verlag.com/schulden-ko.html)

Betreff: Sonder-Newsletter: Jetzt bedienen sie sich schon direkt an den Konten von EU-Bürgern!
...hatten wir so etwas nicht schon einmal? So um 1930? Folgen sollten ja bekannt sein.
Gruß, Dr. Nils Merker

Hallo Roland Benn,
von einem Freund habe ich das Buch „Healing Code“ empfohlen bekommen. Es ist der HAMMER Ich benutze den Healing Code regelmässig und bin begeistert.
Lieber Gruss aus der Schweiz
und herzlichen Dank für die immer attraktiven und sehr interessanten Mails
Dora Vollenweider

Sehr geehrter Herr Benn,
wie beneide ich Sie, dass Sie nicht mehr in diesem Trümmerhafen EU wohnen müssen. Mich hat auch der Schlag gerührt, als ich erfahren musste, dass wir nunmehr ins Mittealter und zum Raubrittertum zurückgekehrt sind. Was in Zypern geschieht oder zumindest angedacht wurde, hat weltweit zu ganz kräftigen Kursstürzen geführt! Damit ist es der EU unter der Pharaonin Merkel und Ihrem Hohepriester Schäuble grandios gelungen, das Vertrauen in das Geldwesen Europas zu zertrümmern. Wer will heute auch nur einen Euro noch einer Bank anvertrauen, wenn er damit rechnen muss, dass der Staat diesen, wann immer er will, einfach beschlagnahmt?
Aber Ähnliches geschieht bereits seit erstem April letzten Jahres in Österreich. In den letzten 50 Jahren musste niemand, der eine Immobilie veräußerte vom Kaufpreis etwas dem Staate abliefern. Still, leise und heimlich beschloss unsere rot-schwarze Regierung tatsächlich am 1. April 2012 ein Gesetz, mit welchem der Verkäufer einer Immobilie nunmehr, nicht nur wie der Käufer eine Grunderwerbssteuer zu bezahlen hat, sondern eben auch der Verkäufer wird zur Kasse gebeten. Dieser hat bereits mit versteuertem Geld und meist auch mittels einer Bank und den damit verbundenen Zinsen, sein Grundstück oder seine Eigentumswohnung erworben, danach zahlte er jährlich seine Grundsteuer. Und von jetzt an darf und muss der Verkäufer nochmals vom Kaufpreis einen erheblichen Teil an den "Vater" Staat abliefern!
Diese Gesetz wurde nirgends in Medien besonders kundgemacht. Die meisten Österreicher wissen noch gar nicht von dem Glück, welches die Regierung ihnen eingebrockt hat. Erst wenn jemand sein Grundstück verkauft, wird er zu seiner Empörung erfahren, dass die öffentliche Hand tief in seiner Tasche nach seinem Geldbeutel greift.
Gerne würde ich in Ihre neue Heimat nachkommen, schade, dass es hierzu ein wenig zu spät ist, denn mit knapp 80 überlegt man sich einen solchen Schritt doch recht gründlich. Froh bin ich allerdings, dass ich voraussehend schon seit Jahren keiner Bank auch nur einen Cent zu Sparzwecken anvertraut habe!
Ich verbleibe mit sehr freundlichen Grüßen
Ihr ergebener Dr. Schlossar

Von Wallstereet habe ich mich auch nach einem irrsinnigen Bombardement an Werbung verführen lassen. Um es kurz zu machen, ich wollte 200 Euro einzahlen, was nicht gelang. Da meldete sich von TraderXP ein deutschsprachiger Herr Mayer, der mir behilflich war und meine Visakarte verwendete. Er schlug vor, 400 Euro einzuzahlen, da ich 50 Prozent von Ihnen dazubekäme und damit könne ich besser "traden". Ich ließ mich also überreden.
Am nächsten Tag musste ich feststellen, dass nicht Euro, sondern britische Pfund abgebucht worden waren. Auf mein sofortiges Mail, mit der Aufforderung der unverzüglichen Rückzahlung und Tausch auf Euro wurde nicht reagiert. Auf meinem TraderXP Konto schien allerdings tatsächlich ein Guthaben von 600 Pfund auf. Ich setzte 2 Mal je 5 Euro ein, die ich sofort verlor und im Konto hatte ich 10 Pfund verloren!!
Ich habe auch hier sofort meinen Ausstieg bekannt gegeben und Rückzahlung meiner 400 Pfund verlangt. Telefonisch wurde mir mitgeteilt, ich hätte zum Nachweis meiner Identität Pass, Viskarte und die Rechnung auf meinen Namen zu senden, ferner die Rückzahlung auf meinem Konto zu verlangen. Alles habe ich ordnungsgemäß gemacht und hörte nichts mehr. Rückzahlung erfolgte keine.
Nach unzähligen vergeblichen Anrufen in Zypern - dort sitzt nämlich TraderXP - erreichte ich endlich jemanden, der den Hörer abgehoben hat.- Dieser teilte mir mit, ich hätte die Unterlagen, wenn überhaupt, nicht an meinen zuständigen Herrn Mayer gesendet, sondern eben nur an TraderXP.
Ich erhielt erstmalig die Emailadresse dieses Herrn und sandte nochmals die Unterlagen. Dies wurde von Herrn Mayer auch bestätigt, aber mitgeteilt, ich bekäme nicht 400 Pfund, sondern nur 355. Dies deshalb: 600 - 200 (von Bank bekommen) = 400, davon kommt die Gebühr von 35 Pfund (wohlgemerkt!) in Abzug und daher müsse ich nochmals diesen Betrag von meinem Konto anfordern. Ich teilte mit, dass ich schon durch die Abbuchung von Pfund einen Schaden laut Visakonto von mehr als 80 Euro hätte und diesen Betrag ersetzt verlange. Seither wieder Funkstille!
Sehen Sie eine Möglichkeit, ob ich in beiden Fällen rasch zu meinem gesamten Geld wieder kommen könnte?
Sehe Ihrer geschätzten Nachricht mit Interesse entgegen und möchte noch anfügen, dass ich mit großem Interesse und Freude stets Ihren Newsletter lese!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Schlossar,
der sich in Zukunft vom "Traden" mit Schaudern wendet!

Hallo Florian Kuhn,
bin auf Ihren Beitrag über die “Macher” der “DER WALLSTREET TRICK” gestoßen. Am 19.06.2012 im Seminarraum in Berlin Mitte/Lobeckhaus, war ich beim Dreh des WERBEIMAGEFILMS “Trader Plan” als Schauspieler/Werbeprotagonist mit Text dabei. Rolle “Erfolgreicher Protagonist des Trading Planes”. Gage sollte ca. 80,00 Euro sein. Die Gage für den Werbeimagefilm/Dreh der PR MEDIA eU/ Wien, Paris Reithofen wurde bisher nicht gezahlt. (Verstoß § 22 Kunst UrhG…Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt).
Zwei weitere Kollegen, mit denen ich Kontakt hatte, bekamen auch keine Gage. Keine Erreichbarkeit der Produktionsfirma per Telefon und auch keine Rückantworten per Email.
Die Produktionsfirma des Drehs ist nicht im Internet zu recherchieren, Paris Reithofen ist zwar überall im Internet existent, aber verborgen. Ich habe nicht aufgepasst – weil so eine niedrige Gage mit Text für mich verdächtig sein sollte. Mein Agent, Igor P.,der CIA-Agentur, der mich da rein gebracht hat, ist mit den Schauspielern und Komparsen, die er vermittelt hatte, wohl selber reingefallen. Er bekam nach seiner Auskunft von der PR MEDIA eU Produktion keinen Cent Gage.
Den Text, den ich für “wallstreet tricks” spreche, ist geskriptet und unwahr. Ich bin der Rentner Richard Hebstreit (www.rhebs.de) und nicht Herbert Krosswang. (http://www.youtube.com/watch?v=xWgV_QKhsq4).
Ich war zwar naiv und dusselig genug, diesen komischen Job als Werbetyp an zu nehmen, aber ich vermöge mich auch im Internet rabiat zu wehren, in dem ich jeden, der mein Video sieht, auffordere meine Werbeaussage nicht ernst zu nehmen. Es ist unseriöse Werbemanipulation, ja wohl Beschiss, von der ich mich hiermit ausdrücklich distanziere!
Ich bin nicht Herbert Krosswang, ich bin Richard Hebstreit…
...und habe absolut keine Lust, unwissentlich einen Beitrag zu leisten, Menschen im Internet mit falschen Identitäten zu bescheißen!!!!!!!
richard hebstreit, Berlin
Anm. der Red.: Interessanter Blogbeitrag zum Wallstreet-Trick:

http://www.openandfree.de/2013/01/21/wallstreet-trick-totale-abzocke-teil-3-gesamtfazit/

Hallo Herr Benn,
wie Recht Sie haben mit dieser Pharmalobby. Als ich gerade Ihren newsletter gelesen hab, fiel mir wieder mein gestriges Erlebnis ein:
Ich hatte mir vor 6 Wochen ein Enzympräparat in den USA bestellt. Gestern mußte ich beim Zoll antanzen und mich mit dem schlauen Beamten fetzen. Das war ein Erlebnis - reif für`s Fernsehen!
Ergebnis ist, dass sie die Ware nicht rausrücken, weil der Verdacht besteht, es sei ein Arzneimittel. So ein Schmarrn, da sind Sachen drin, die kann man in jeder Drogerie als Einzelsubstanz kaufen. Das ist so lächerlich.
Aber was mindestens genauso lächerlich war, mitzubekommen, wieviele Menschen da zum Zollamt zitiert wurden. Ein riesiger Raum mit 50 Stühlen im Warteraum. Es wurden Wartenummern vergeben wie beim Arbeitsamt. Und somit bekam man zwangsläufig die Geschichten der anderen Menschen mit. Eine Dame war dort, die hatte für ihre Firma Kataloge geschickt bekommen, die jetzt der Zoll nicht rausrücken wollte. Eine andere wurde auch wegen Nahrungsergänzungsmitteln herzitiert usw. usw. Ich hatte echt gedacht, ich wär im falschen Film...
Sigi Nesterenko

Na da will ich dir doch mal schnell was zum Thema Forex schreiben...
Da ich seit Jahren ja mit dem Thema arbeite. Ich habe seinerzeit so ziemlich das erste deutschsprachige Forex-Ebook geschrieben und damals verschenkt.
Hat mir einiges an Geld eingebracht, aber nicht als Trader, sondern als Affiliate eines Brokers, damals gab es nur englischsprachige. Aber ein paar Monate durfte ich mich über 5 bis 7 Tausend pro Monat freuen. Freilich, als die Leute Ihre Kohle verzockt hatten, habe ich dann auch nichts mehr verdienen können.
Es gibt langjährige Statistiken inzwischen und ich habe auch Businesspläne, aus denen man einiges ganz klar herauslesen kann: 95% aller Hobby-Trader verlieren Ihr Kapital innerhalb von 90 Tagen. Das ist der Grund dafür, warum manche Broker ein so genanntes in House Trading anbieten. Da tradet der Trader gar nicht direkt am Markt, sondern nur auf der Plattform des Brokers und er tradet eigentlich gegen den Broker. Nur ein kleiner Teil wird zum Markt durchgereicht, um die wenigen Gewinne abzudecken. Die Verluste steckt der Broker als Gewinn ein. In letzter Zeit hat sich aber bei "anständigen" Brokern das STP (strait true processing) durchgesetzt, hier fungiert der Broker nur als "Vermittlungsstelle" und es wird am Markt getradet, verloren wird freilich trotzdem fast alles. Einige wenige machen die dicke Kohle und die muss ja irgendwoher kommen, in diesem Fall von den Tradern, die verlieren. Und das ist die Masse. Die Gründe sind relativ einfach. Der Hobby Trader verfügt in der Regel weder über das notwendige Wissen, noch über die notwendige Disziplin. Gier frisst Hirn, kommt auch hier voll zur Geltung.
Dabei wäre es möglich, damit Geld zu verdienen. Aber dazu müsste der Mensch lernen und diszipliniert sein.

Die wirklich guten Broker bieten inzwischen kostenlose Lehrgänge an, die aber viel zu wenig genutzt werden. Denn die Broker haben inzwischen erkannt, dass Kunden, die Geld erwirtschaften, länger Kunden bleiben. Und der Broker verdient immer, egal ob der Trader gewinnt oder verliert, es macht für den Broker keinen Unterschied aus. Deshalb versuchen einige gute Broker, Ihre Kunden erfolgreicher zu machen. Ganz speziell auch im Bereich Binäre Optionen, die sich für Anfänger auch viel besser eignen und wo man natürlich tatsächlich riesen Gewinne machen kann. 81% in 60 Sekunden gibt es sonst nirgends.  (Nur am Rande wir arbeiten an einer solchen Plattform).
Ich denke Du wirst relativ wenige Zuschriften bekommen von Leuten, die im Forex gewinnen.  Noch ein Wort zu den EAs also den Forex Robots. Diese funktionieren schlicht und einfach nicht. Selbst wenn ein EA am Anfang ein paar Gewinne einfährt, am Ende hat noch JEDER Robot das Kapital verbrannt. Ich kann nur jedem raten, Finger weg von Forex Robots, ist nicht nur rausgeschmissenes Geld, sondern es vernichtet dann noch mehr davon.
Wer keine Lust hat, Forex Trading (oder Binary Bets) zu lernen, der soll die Finger von Forex lassen, so schlicht und einfach ist das. Es gibt in den USA etwa 15 TOP Trader!  Und selbst die machen  nicht nur Gewinne. Und eines dabei auch bedenken, selbst diese TOP Trader machen etwa 20% im Jahr, was in USA unter Investoren als eine TOP Rendite angesehen wird. Dieses ganze Gerede von 20 oder 30% im Monat, was immer wieder von HYIP's angeboten wird und wo dann alle Gierigen Ihr Geld versenken, ist absoluter Schwachsinn. Aber die Leute glauben solchen Mist. Ich habe schon Kommentare gelesen, wo Leute schreiben, unter 100% würden sie gar kein Geld anlegen (wohlgemerkt im Monat). Bietest Du was Seriöses an, glaubt man dir nicht, beschei..... du die Leute schmeißen, sie dir ihr Geld hinterher. Gier frisst Hirn.
Das mal dazu, vielleicht nutzen dir diese Infos etwas.

Mal am Rande zu deinem Artikel über die teuren Lebensmittel. Deutschland hat mit die billigsten Lebensmittelpreise überhaupt. Trotzdem sind die Deutschen ständig am Meckern. Man kann es kaum noch hören. Wollen ein Bio Huhn (weil man ist ja gegen Massentierhaltung), aber kosten soll es nur 2.99. Dass so was einfach unmöglich ist, sollten die Menschen mal begreifen. Bei uns (in der DomRep., Anm. der Redaktion) kosten Lebensmittel um das Dreifache und die Menschen hier sind viel ärmer.
Außerden sparen die Deutschen immer am falschen Ende. Schönes Sprichwort aus Frankreich:  Die Deutschen fahren mit teuren Autos in billige Restaurants, die Franzosen fahren mit billigen Autos in teure Restaurants. Da ist was dran.
Wie wichtig ist für mich eine gute Ernährung und was bin ich gewillt, dafür auszugeben? Letztlich hängt davon meine Gesundheit und Lebensdauer ab. Die scheint den Deutschen nicht viel wert zu sein...

Alles Gute, Alec Lansing

Guten Tag Herr Benn,
na, das nenne ich ja mal einen "SERVICE". Super, danke dafür. Habe mir das Copy-Jack-Video 2 x angehört…
Reinhold Schenk

Hallo Herr Benn
Es mag ja sein, das dieser Herr Ravensburg wirklich gutes Geld im Forex verdient. Fakt ist aber, er bekommt von eToro für jeden,der sich über den Link auf seiner Seite anmeldet, 100 Dollar Prämie.
Und da das ja alles als kinderleicht dargestellt wird und das Video mittlerweile weit verbreitet ist, kann man durchaus davon ausgehen, das sich locker mal 10.000 Menschen im deutschsprachigen Raum bei eToro anmelden. Laut Ravensburgs Angabe werden jeden Tag Hunderte Menschen zum Copy-Jack.
Was sagt uns das? 10000 x 100 $ macht????? RICHTIG!!!! EINE MILLION DOLLAR FÜR HERRN RAVENSBURG
Der hat dann wohl ausgesorgt ...................
Ulrich Weber

Mal wieder ein dickes Lob. Ein dickes Lob. Ravensburg macht einen guten Eindruck und auch das Video ist von einem Menschen gemacht, der nicht nur verspricht, sondern bereits hat. Ganz abgesehen davon, dass das System fair und gut ist. Die aktuelle Technik machts möglich. Ich verstehe sehr viel von Geld. Daher mein kurzes Lob. Prima
Gregor Brack

Hallo Herr Benn,
also nach meinen Recherchen ist diese Methode wohl sehr umstritten und bringt keineswegs diese sicheren Gewinne wie angekündigt. Das Ganze ist einzig und allein eine ganz simple Affiliate-Marketingstrategie.
Das Kopieren von anderen angeblich erfolgreichen Tradern ist ja nichts Neues und wie gesagt auch keine sichere Methode.
Mit freundlichen Grüßen, G. Wagner

Hallo Roland,
zu deinem Artikel über die NSA möchte ich etwas anmerken, was da als Zukunfts-Vorhaben bezeichnet wird, ist seit vielen Jahren längst Realität.
Der NSA beschäftigt in seinem Hauptquartier ca. 40.000 Mitarbeiter, das sind fast die Einwohner einer Stadt wie Passau. Diese werten jeden Tag mehr als 2 Millionen Daten aus aller Welt aus, die Sie täglich erhalten. Wo kommen die Daten her? ECHELON.  Falls dir Echelon nichts sagt, einfach mal Googeln. Es ist ein Spionagenetzwerk der USA und GB das seit über 30 Jahren Daten sammelt. Telefonate in Deutschland, werden von Echelon genauso abgehört, wie alle Faxe "gelesen" werden, alle Emails usw. Jeglicher Nachrichtenverkehr (Fax, Telefon, E-Mail, SMS usw.) wird nach Key Words gefiltert, finden die Computer ein solches Keyword, wird die gesamte Nachricht an einen Menschen weitergeleitet der diese dann manuell überprüft. Und damit kommen wir zu dem teil, was unsere ach so ahnungslosen und dummen Mitmenschen von sich geben.
Lass die doch machen, ich hab ja nichts zu verbergen. Durch diese gelinde gesagt verblödete Einstellung wird so etwas nämlich nur möglich, weil die Menschen sich nicht dagegen wehren.  Und nichts zu verbergen hatten viele, die plötzlich Besuch bekamen, weil Sie ein falsches Wort am Handy gesagt haben oder in Ihren E-Mails hatten.
Diese Bedrohung ist nicht Zukunft, sie ist bereits Realität und wenn die Menschen nicht bald aufwachen, werden sie sich in Kürze in einem Leben wiederfinden, das ihnen nicht mehr gefallen wird.
Wozu ein Polizist in Deutschland einen richterlichen Beschluss braucht, das machen die Amis einfach per Echelon und ohne Genehmigung. Jeden Tag. Auch in Deutschland.
Grüße Alec Lansing

Hallo Benn,
Zu Forex kann ich Dir nur sagen, dass ich früher auch Geld verloren habe. Es kommt auf das Money Management an. Viele setzen einfach zu viel Kapital ein beim einzelnen Trade und Gier macht blind. Auch bei den Copy-Tradern ist es wichtig, viele Trader zu haben und nicht alles auf eine Karte zu setzen, sonst kann ich auch ins Casino (Andy Strebel)

Hallo,
zum Thema Forex: ich habe mich mal mit dem Thema beschäftigt und im Grunde ist wieder die Antwort: ohne Fleiß kein Preis. Wer nicht bereit ist, entsprechend Lehrgeld und Lehrzeit zu investieren, wird keine dauerhaften Gewinne einfahren. Da ist es einfacher Forex-Programme anzubieten, die fahren keine Verluste ein. Daher gibt es viele gute Ratschläge...
Außerdem gibt es einen weiteren logischen Grund: würde man mit Forex einfach reich werden können, dann könnten wir die Bankenkrise ganz leicht lösen: die Banken sind ja eh schon im Forex-Markt aktiv. Da das nicht geschieht, muss da doch wohl noch ein Haken sein, oder?? (Reiner Kühl)

Sehr geehrter Herr Benn, 
ein kleiner Tipp von mir, um sich ein bisschen gegen Abzocke wie im Forex fall geschehen, zu wehren. Bevor ich Geld in etwas Neues investiere, schaue ich zunächst auf der Webseite: Szene-Insider.net
Dort werden sie aktuell den Anbieter des von Ihnen empfohlenen Forex EA finden.
Ich finde diese Webseite als Schutz für Anleger und auch für andere Bereiche sehr gut.
Da sich diese Seite nur aus Spenden und deren eigenem Kapital finanziert, wäre es doch vielleicht ganz hilfreich für die Betreiber, wenn Sie diese einmal in einem Newsletter von Ihnen erwähnen, damit vielleicht noch der ein oder andere Nutzer/Spender hinzu kommt. Natürlich nur, wenn beide Seiten dies wollen und miteinander gesprochen haben. Dies ist nur eine Idee von mir.
Mich hat diese Seite jedenfalls schon vor einigen ansonsten getätigten Fehlinvestitionen bewahrt.
Mit freundlichem Gruß Markus Held


© Copyright: Roland Benn

Zurück zur Übersicht










Footer von Jeden Tag Reicher