Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Finanzamt nutzt ein Naturgesetz


Kennen Sie das Benfordsche Gesetz? Sicher nicht, das lernt man nicht in der Schule. Aber das Finanzamt kennt es und kommt damit Steuerschummlern auf die Spur!

Der amerikanische Physiker Frank Benford hatte 1938 wissenschaftlich bewiesen, was bereits 1881 von dem Mathematiker Simon Newcomb entdeckt wurde: dass die Ziffern von 1 bis 9 unterschiedlich häufig vorkommen. Und zwar nach einer ganz bestimmten prozentualen Verteilung.

Nachweisen lässt sich dies in allen Lebensbereichen: bei Aktienkursen, in Buchtexten, bei Einwohnerzahlen, in Zinsrechnungen usw. - und eben bei Steuererklärungen.

Manipuliert nun ein Steuerverkürzer seine Angaben, indem er z.B. Ausgaben erfindet oder Einnahmen nach unten korrigiert, greift er damit in die natürliche Verteilung der Ziffernhäufigkeit ein.

Das Finanzamt besitzt neuerdings eine Software, die Abweichungen von Benfords Gesetz (auch First-Digit-Gesetz genannt) in Bilanzen und Steuererklärungen aufspürt. Machtlos ist das Programm aber bei Zahlenkompositionen von Steuertricksern, die dieses Gesetz kennen.

Neue Finanzamt-Schnüffel-Software zur Internet-Fahndung
Das ominöse Bundesamt für Finanzen (BfF) sammelt schon seit Januar 2007 noch weit mehr Daten. Mit der neuartigen Software XPIDER werden systematisch alle relevanten Verkaufsplattformen im Internet, also z.B. ebay, Amazon usw., gescannt.

Dieses überaus intelligente, weil lernfähige Programm sammelt Daten von Käufern und Verkäufern, vergleicht sie mit eigenen und anderen Datenbanken (z.B. dem des Handelsregisters), sucht nach Querverbindungen und so weiter. Alle gewonnenen Daten werden so aufbereitet und gespeichert, dass sie gegebenenfalls vor Gericht als unumstößliche Beweise verwendet werden können!

Neben anderen Unregelmäßigkeiten interessiert sich diese Spionage-Software insbesondere auch dafür, ob in dem Internetauftritt des Online-Händlers bestimmte Daten fehlen wie etwa fehlende oder verfälschte Steuernummer oder Adresse etc., was der Finanzverwaltung besonders verdächtig vorkommt. Die Konsequenz ist dann, dass das BfF eine Kontrollmitteilung an das jeweilige lokale Finanzamt macht, was wiederum zu Betriebsprüfungen, Sonderprüfungen und Umsatzsteuer-Nachschauen führt.

AUCH INTERESSANT:

Neue Methode der Steuerfahndung
Bei diesen Merkmalen müssen Sie mit einer Betriebsprüfung rechnen
6 Tipps, wenn die Steuerfahndung vor der Tür steht
Private Ebay-Verkäufer im Visier des Fiskus
Wenn sich das Finanzamt zu Ihren Gunsten irrt

© Copyright: Roland Benn / BIG BENN BOOKS



Zurück zur Übersicht




Footer von Jeden Tag Reicher