Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Das deutsche Steuerparadies


Selbst die OECD bestätigt in einer aktuellen Studie, dass die Deutschen durchschnittlich die weltweit zweithöchsten Steuern und Abgaben zahlen müssen. Aber es gibt auf deutschem Staatsgebiet eine Ausnahme…

Wie es sich für eine Steueroase gehört, ist auch die einzige deutsche eine Insel:
Sie gehörte nicht immer zu Deutschland und war auch schon mal viel größer, ja sogar einst die größte deutsche Insel. Heute ist sie nur noch 4,2 Quadratkilometer groß, denn Naturgewalten und Detonationen haben sie stark mitgenommen. Sie ahnen es vielleicht – die Rede ist von Helgoland.

Helgoland ist ein ganz besonderes Steuerparadies. Denn während die herkömmlichen ein Tummelplatz der Reichen und Wohlhabenden sind, ist Helgoland etwas für Normalverdiener.

Sehr interessant ist, wie Helgoland zu seinem Status kam:
1807, also während der Napoleonischen Kriege, nahmen es die Briten den Dänen ab (Schleswig-Holstein gehörte damals noch zu Dänemark) und machten es zu einer ihrer Kronkolonien. Als Reaktion auf die von Napoleon verfügte Wirtschaftsblockade (die sog. Kontinentalsperre) gegen das Vereinigte Königreich, schafften die Briten die Steuer- und Zollpflichten Helgolands teilweise ab. Sie wurden auch 1815, nach dem Sieg über Napoleon, nicht wieder eingeführt. Selbst im Jahr 1890, als die Briten Helgoland an das Deutsche Kaiserreich zurückgaben (im Tausch für die Insel Sansibar vor Afrika), bestanden diese Steuerfreiheiten immer noch.

Interessant in diesem Zusammenhang:
Die Helgoländer selbst wurden nicht nach ihrer Meinung zu diesem Deal gefragt. Nach Meinung der englischen wie auch der deutschen Presse und der Geheimdienste waren sie mehrheitlich dagegen, Deutsche zu werden. Allerdings waren sie von den deutschen Badegästen wirtschaftlich abhängig. Wichtig für sie war, dass sie nach dem Helgoland-Sansibar-Vertrag 15 Jahre lang weiter keine Steuern zahlen mussten, die (bis heute bestehende) Zollfreiheit ebenso lange garantiert wurde und erst die nach 1890 auf Helgoland geborenen Männer wehrpflichtig wurden.

Die Deutschen beließen es also bei den steuerparadiesischen Zuständen, die bis zum heutigen Tag intakt sind – und das trotz Europäischer Union. Denn Helgoland ist zwar deutsches Staatsgebiet, zolltechnisch aber „Ausland“, zählt somit nicht zum Zollgebiet der EU (für die britischen Kanalinseln, Gibraltar und Isle of Man gelten ähnlichen Ausnahmeregelungen).

Stand heute
Und so kommen die jährlich etwa 320.000 Tagestouristen eher weniger wegen der Kegelrobben oder der „Langen Anna“ (der markante Sandsteinfelsen vor der Insel), sondern weil sie sich hier zollfrei eindecken können mit:
  • 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren
  • 1 Liter Hochprozentiger Alkohol oder
  • 2 Liter Sekt oder Schaumwein oder
  • 4 Liter Wein oder
  • 16 Liter Bier
  • Sonstige Waren im Wert von maximal 300 Euro.
Die Mengenangaben beziehen sich pro Person ab 17 Jahren, Reisende unter 15 Jahren können sonstige Waren bis zu einem Wert von maximal 175 Euro einkaufen). Wer klug einkauft, kann nicht nur die Kosten der Überfahrt wieder hereinholen, sondern noch ein gutes Plus machen oder eine Übernachtung damit bezahlen.

Der Zoll führt bei Ankunft auf dem Festland stichprobenartig Kontrollen durch, ist aber sehr großzügig. Mehr als 20 Bußgeld- und Straf-Verfahren soll es im Schnitt pro Jahr nicht geben.

Auf all dies muss kein Zoll und keine Mehrwertsteuer bezahlt werden, wenn man das Festland wieder betritt. Der Vorteil wird allerdings durch die nur auf Helgoland erhobene Gemeindeeinfuhrsteuer etwas gemindert.
Aufgrund der niedrigen Preise für Dieselkraftstoff gilt Helgoland auch unter Sportbootkapitänen als Geheimtipp für Törns in der Deutschen Bucht.
Ebenso profitieren Sportpiloten von dem Preisvorteil beim Tanken auf dem Helgoländer Flughafen.

Auch haben sich einige Händler auf ganz besondere Waren und Leistungen spezialisiert, so dass sehr hochwertige Waren mit einem teilweise erheblichen Preisvorteil gegenüber dem Festland geboten werden.

Clevere Helgoländer Händler
Wenn jemand deutlich mehr als 300 Euro ausgeben, also im großen Stil einkaufen möchte, bekommt er in manchen Läden einen Mengenrabatt, der die nun fällige Mehrwertsteuer ausgleicht.

Der Liefer-Trick
Und wenn Sie etwas kaufen möchten, das es auf der Insel nicht gibt? Dann bestellen Sie es einfach im Internet (z.B. bei Amazon) und lassen es an den DHL-Shop auf Helgoland liefern. Dafür benötigt man nur eine DHL-PostNummer die man erhält, wenn man sich auf paket.de kostenlos registriert. Auf dieser Seite ist die Vorgehensweise genau beschrieben:
Auch die Möglichkeiten der Anreise und die Kosten werden dort aufgeführt.

Geschäfte auf Helgoland zum zollfreien Einkauf:

GANZ DEUTSCHLAND EINE STEUEROASE?
Hier zwei Tipps, wie Sie ganz Deutschland zur Steueroase machen können:

AUCH INTERESSANT:
Die neuen Steuerparadiese
Steuerparadies für Rentner
Noch ein Steuerparadies für Rentner
Steuertrick für Silbermünzen



Zurück zur Übersicht




Footer von Jeden Tag Reicher