Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

JEDEN TAG REICHER
Ausgabe 353 vom 07.12.2016
!! Wenn Ihnen diese Ausgabe gefällt, dürfen Sie sie gerne weiterempfehlen !!

Ihre Themen in dieser Ausgabe:

  1. Koko Trading College
  2. Warum Sie E-Geld-Institute nutzen sollten
  3. Prozess-Finanzierer
  4. Turbo Video Genie & Co.
  5. Geschenkt (Bier, Suppen, Kugelschreiber usw.)
0. PERSÖNLICHES
Mein Vorwort bezüglich Email-Höflichkeit in der letzten Ausgabe brachte verhältnismäßig viel Resonanz. Übrigens 100% Zustimmung. Eine besonders lesenswerte Zuschrift ist diese von JTR-Leser Karl:
Hallo Roland,
jetzt muß ich Dir doch mal schreiben. Seit langem erhalte ich nun Deinen NL und heute sprichst Du mir besonders aus der Seele in der Anrede. Du triffst damit den Nagel exakt auf den Kopf. Ich bin seit 25 Jahren selbständig und habe mit meinen Kunden immer einen vorbildlichen Ton gepflegt, und das kam bei den meisten sehr gut an und ich konnte damit gute Geschäfte tätigen. Da jeder Mensch Unternehmer seines Lebens ist, sollte diese von Dir angesprochenen Grundregeln auch jeder beherrschen.
Die Flut an Mails, die man so täglich bekommt, lassen viele Leute ihre gute Kinderstube vergessen, man ist ja (relativ) anonym. Und doch schwingt bei jeder Korrespondenz die entsprechende Energie mit, und daher tut sich niemand einen Gefallen, wenn man so "hau schnau" mit anderen umgeht. Nach dem Gesetz des Ausgleichs bekommt man das zurück, was man aussendet.
Dir vielen Dank für Deinen NL, Deine Arbeit und Engagement - eine wunderbare Adventszeit und Jahresausklang. Das wünsche ich Dir von Herzen.
Beste Grüße, Karl
Eine friedliche Zeit wünscht Ihnen aus den Philippinen Roland Benn

ES SAGTE...
Wilhelm Busch (1832 – 1908, dt. Zeichner und Schriftsteller): „Klatschen heißt, anderer Leute Sünden beichten.“

1. KOKO TRADING COLLEGE
Koko Petkov hat das Kunststück fertig gebracht, zweimal Millionär zu werden. Schon mit 18 begann er, mit Autos zu handeln und brachte es in wenigen Jahren zum Marktführer im Berliner Raum.
Dann war ihm der Stress zu viel und erdachte, er könne mit Trading leichter genauso viel Geld verdienen. Das war ein Trugschluss, er verzockte schon im ersten Monat 115.000 Euro und schließlich war seine Schufa bös in den Miesen.
Aber er lernte aus seinen Fehlern und heute ist er nicht nur wieder ein reicher Mann, sondern hat in seinem Online-College bereits 42.000 Online-Studenten beigebracht, wie es an der Börse und im Forex-Markt richtig gemacht wird. Mehr erfahren…

INTERESSANT...
a)
Steuerberater rechnen ihre Arbeit nach einer verbindlichen Vergütungsordnung ab. Ab dem neuen Jahr gibt es zwar immer noch diese Gebührentabelle, doch nun können Mandanten erstmals frei darüber verhandeln, wenn sie weniger zahlen möchten. Je nach Höhe der bisherigen Steuerberatungskosten, können somit im günstigsten Fall mehrere Hundert Euro eingespart werden.
Allerdings: Auch der Steuerberater kann nachverhandeln, wenn er mehr haben möchte…
b)
Nachdem die Bundesbank bzw. die EZB oftmals den Banken Negativzinsen berechnet und gleichzeitig das Kreditgeschäft nicht mehr viel abwirft, versuchen die Geldinstitute auf der Gebührenseite entgangenen Gewinn zurückzuholen. Doch oftmals fehlt dabei die rechtliche Grundlage. Wer z.B. seinen Dispo überzieht, muss oft mehr zahlen, als der Gesetzgeber erlaubt. Dies hat der Bundesgerichtshof nun gestoppt (Az. XI ZR 9/15 und XI ZR 387/15). Einer der Fälle:
Die Deutsche Bank stellte Kunden, bei denen sie eine Überziehung duldete, quartalsweise „Kosten“ in Höhe von 6,90 Euro in Rechnung. Für die Überziehung selbst wurde ein Zinssatz (2012) von 16,50 Prozent verlangt. Sollten die berechneten Sollzinsen geringer als 6,90 Euro im Quartal ausfallen, wäre der Betrag in Höhe von 6,90 Euro dennoch angefallen. Lediglich wenn die Sollzinsen mehr als 6,90 Euro im Quartal betragen sollten, wären die „Kosten“ nicht in Rechnung gestellt worden. Dies bedeutete, dass beispielsweise Kunden selbst dann 6,90 Euro bezahlen mussten, wenn sie lediglich mit 1 Cent und auch nur für einen Tag in der geduldeten Überziehung waren (Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband).
Weitere Gebühren, die Sie nicht hinnehmen müssen: für eingehende Raten von Baudarlehen, für die Änderung des Freistellungsauftrages oder die Bewertung einer Immobilie für einen Kreditantrag (BGH, Az. XI ZR 405/12 sowie XI ZR 170/13). Auch sonstige Rechenleistungen im Zuge einer Kreditvergabe dürfen nicht in Rechnung gestellt werden, das sind alles notwendige Arbeiten im Eigeninteresse der Bank.

2. WARUM SIE E-GELD-INSTITUTE NUTZEN SOLLTEN
E-Geld-Institute sind noch wenig bekannt, obwohl sie für Sie und Ihr Geld große Vorteile haben gegenüber klassischen Banken. Erfahren Sie hier, um welche Vorteile es sich handelt und welche Institute empfehlenswert sind. Klick mich

ZITATE AUS KINDERAUFSÄTZEN (Teil 1)...
  • Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar. Warum weiß ich auch nicht. Vielleicht, weil es im Februar immer so kalt ist und es deswegen ein bisschen schwerer geht.
  • Der Mond ist kleiner als die Erde. Das liegt aber auch daran, dass er so weit weg ist.
  • Der Hauptmann zog seinen Säbel und schoss den Angreifer nieder.
  • Als die Männer zurückkamen, waren sie steifgefroren. Sie standen um das prasselnde Feuer und wärmten ihre Glieder.
  • Siegfried hatte an seinem Körper eine wunderbare Stelle, die er aber nur der Kriemhild zeigte.
  • Dann folgte das Zeitalter der Aufklärung. Da lernten die Leute endlich, dass man sich nicht durch die Biene oder den Storch fortpflanzt, sondern wie man die Kinder selber macht.
  • Die Christen wollten, dass sich alle Menschen lieben, und sie taten das auch bei jeder Gelegenheit. Da hatten aber die Römer was dagegen.
  • Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.
  • Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu. Während ein älterer Mann im Hintergrund leise orgelte, vollzog der Standesbeamte an meiner Schwester die Ehe.
  • Wenn der Schutzmann die Arme gespreizt hat, will er damit verkünden, dass er gerade keinen fahren lässt.
3. PROZESS-FINANZIERER
Ein geflügeltes Wort unter Juristen sagt: „Vor Gericht bekommt man nicht Recht, sondern ein Urteil.“ Da ist was Wahres dran, denn Recht haben und Recht bekommen, sind oft zwei Paar Füße. Und nicht zuletzt auch eine Frage des Geldes. Wenn Sie kein Geld haben (oder das finanzielle Risiko scheuen), ein Klageerfolg aber viel Geld verspricht, dann habe ich hier ein paar heiße Tipps für Sie

WUSSTEN SIE,...
dass das Bundesverfassungsgericht das Tanzverbot an Karfreitag gerade für rechtswidrig erklärt hat? Bislang durften an diesem Feiertag nur Veranstaltungen „mit ernstem Charakter“ stattfinden. Das verstößt nun gegen das Grundgesetz. Die Karlsruher Richter gaben einer Verfassungsbeschwerde des mir bislang unbekannten „Bund für Geistesfreiheit“ statt, der sich für die Trennung von Staat und Kirche einsetzt.

4. TURBO VIDEO GENIE & Co.
Interessant, wie Mazedonien während der US-Präsidentenwahlen ins Visier der Geheimdienste geriet. Eine wahre Orgie für die unzähligen Verschwörungstheoretiker in der ganzen Welt! Es fiel amerikanischen Reportern auf, dass mitten im Wahlkampf über 100 US-Politik-Nachrichtenseiten aus der mazedonischen Kleinstadt Veles kamen! Und alle waren ausnahmslos „pro Trump“. Die Meldungen gelangten via Facebook in die sozialen Medien und wurden dort gierig aufgesaugt. Die Meldungen, alle sehr clever und glaubwürdig präsentiert, waren alleine für sich schon eine Sensation. Hier einige Beispiele: „Bill Clintons S*x Tape – unzensiert“; „Papst verbietet Katholiken, Clinton zu wählen“; „Der Beweis: Obama wurde in Kenia geboren“; „Eure Gebete wurden erhöht! FBI plant Clinton-Verhaftung.“ Das brachte das FBI und nicht wenige amerikanische Reporter auf den Weg nach Veles. Denn inzwischen war ruchbar geworden, dass sich sogar Donald Trump die Meldungen regelmässig zur Brust nahm…
Reporter fanden aber keine Trump-Fans, sondern Teenager, die nur aus materiellen und geschäftlichen Gründen auf dem Internet wirkten. Mit Facebook, YouTube und anderen sozialen Medien vertraut, war ihr einziges Ziel, möglichst viele Klicks einzufahren. Das erreichten sie durch Erfinden (!) geeigneter News. Das wiederum brachte Anzeigengelder von Google und Facebook. In einem guten Monat machte eine Seite 5.000 Dollar, mit einem einzigen Hit sogar 3.000 Dollar. Die Nachricht: „Clinton empfiehlt Trump als Präsident: Er ist ehrlich und lässt sich nicht kaufen“ wurde auf Facebook 480.000-mal (!) geteilt und kommentiert. Dagegen wurde die Enthüllung der „New York Times“, dass Donald Trump 1995 fast eine Milliarde Dollar Verlust deklariert hatte, gerade mal 175.000-mal geteilt. (Quelle: VSB http://www.vertraulicher.com/ Nr. 1485)

Wenn Sie auch mit YouTube & Co. Geld machen wollen, brauchen Sie das hier:
Turbo Video Genie
Die YouTube Verkaufsmaschine

www - wertvolle weise worte
Man muss das Beste hoffen, das Schlimmste kommt von ganz alleine. (dt. Sprichwort)

5. GESCHENKT
A) Berliner Schwarzes: Bierprobe anfordern
B) Gefro: Probierpaket mit 6 Originalprodukten
C) 4-farbiger Kugelschreiber, Deluxe Fotocards für jeweils nur 0,00 Euro (solange Vorrat reicht)
Übrigens: Stiftung Warentest zeichnete Patronen von druckerzubehoer im Magazin „test“ 3/2014 mit der Note "Gut 2,3" aus! Hier stimmt wie immer beides: Qualität und Preis!

LINKS, DIE MAN NICHT LINKS LIEGEN LASSEN SOLLTE...
Kuriose Meldungen aus aller Welt
Wie man mit Emerging Markets sein Depot absichern kann
3 Länder, die Passkauf erlauben
8 Dinge, die Sie über die alten Ägypter sicherlich noch nicht wussten

IN DER NÄCHSTEN AUSGABE LESEN SIE u.a.
Der magische Adventskalender

© Copyright: Roland Benn / BIG BENN BOOKS

Zurück zur Übersicht







Footer von Jeden Tag Reicher