Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Die 8 Stolpersteine der Risiko-LV

Eine Risikolebensversicherung ist (im Gegensatz zu einer Kapitallebensversicherung) eine empfehlenswerte Versicherung, die gerade in der größten Not einer Familie von unschätzbarem Wert ist. Damit es im Falle eines Falles keine Probleme gibt, muss man wissen, welche Fallstricke zu vermeiden sind.

Falle 1: Die Gesundheitsfragen
Die Gesundheitsfragen sind für den Versicherer das wichtigste Kriterium für Einschätzung seines Zahlungsrisikos, das meistens im 6-stelligen Bereich liegt. Klar, dass sich der Versicherungsnehmer hier keine Fehler oder „Vergesslichkeiten“ erlauben darf. Zu hoffen, dass Vorerkrankungen nicht ans Tageslicht kommen, war schon oft ein Trugschluss, der noch nach vielen Jahren zum Verlust des Versicherungsschutzes führte. Geben Sie lieber zu viel als zu wenig an. Die Beiträge zur RLV bleiben trotzdem vergleichsweise günstig. Oder Sie wälzen die Verantwortung auf einen geeigneten Arzt ab, der einen aktuellen Gesundheits-Check macht und einen kompletten Krankenbericht erstellt.

Falle 2: Leistungsausschlüsse
Keine Panik bei Vorerkrankungen – die Versicherer lehnen solche Antragsteller nicht kategorisch ab. Entweder machen sie ein Versicherungsangebot, das eine schwere Vorerkrankung ausschließt – was Sie in jedem Fall ablehnen sollten. Notfalls lassen Sie sich Angebote von anderen Gesellschaften machen; häufig stellt man unterschiedliche Risikoeinschätzungen fest. Oder der Versicherer möchte einen Risikozuschlag (auch hier wieder vergleichen!), was empfehlenswert ist, damit der Schutz der Hinterbliebenen keine Lücken aufweist. Übrigens: Wenn Sie nachweisen können, dass die Krankheit vollkommen ausgeheilt ist, kann der Risikozuschlag wieder entfallen!

Falle 3: Falsche Versicherungssumme
Risikolebensversicherungen sind erstaunlich günstig, darum sollte man hier nicht am falschen Ende sparen. Ein 30-jähriger Mann zahlt pro 100.000 Euro Versicherungssumme nur rund 15 Euro im Monat. Für eine Hinterbliebenen-Absicherung in Höhe einer halben Million Euro also ganze 75 Euro, teilweise sogar etwas weniger. Dieses Kapital verschafft einer Familie zwei Jahrzehnte lang eine Rente von über 2.500 Euro, bis es verbraucht ist. Das reicht in den meisten Fällen aus, um die Hinterbliebenen zu versorgen und Ausbildungen zu finanzieren. Vermeiden Sie also eine zu niedrige Versicherungssumme!

Falle 4: Falsche Laufzeit
Wie die Versicherungssumme sollte auch die Laufzeit richtig bzw. großzügig berechnet werden, insbesondere dann, wenn Kinder da sind, deren Ausbildung sichergestellt werden muss, oder wenn der Ehepartner nicht arbeitet oder gering verdient. Vermeiden Sie eine zu kurze Laufzeit.

Falle 5: Kein Inflationsausgleich
100.000 Euro mögen heute viel Geld sein, aber in 10 Jahren haben sie bei 3% jährlicher Inflation nur noch eine Kaufkraft von ca. 74.000 Euro, und in 20 Jahren sind sie auf fast 55.000 Euro geschrumpft. Den Inflationsausgleich erreichen Sie entweder über eine in Vertrag festgelegte jährliche Dynamik oder durch die sog. Nachversicherungsgarantie, durch die Sie die Versicherungssumme bei Bedarf (z.B. bei Familienzuwachs, Hauskauf usw.) zu einem späteren Zeitpunkt ohne Gesundheitsprüfung erhöhen können.

Falle 6: Bezugsberechtigung
Bei der Antragstellung wird auch nach der im Todesfall bezugsberechtigten Person gefragt. Diese sollte man namentlich benennen und keine allgemeinen Formulierungen wie „meine Familie“, „meine Kinder“ usw. Das kann später zu Streitigkeiten führen. Die bezugsberechtigte Person kann von Versicherungsnehmer jederzeit neu bestimmt werden, also z.B. nach einer Scheidung usw. Oftmals wird das vergessen und dann erbt die falsche Person…

Falle 7: Falsche Beratung
Keine Frage, Versicherungsvertreter schließen lieber Kapitallebens- statt Risikolebensversicherungen ab, weil sie eine höhere Provision kassieren. Lassen Sie sich nicht beschwatzen – der Monatsbeitrag für eine KLV ist mehr als 10 Mal teurer. Das liegt zwar daran, dass der größte Teil in die Kapitalanlage fließt, aber deren Rendite ist mittlerweile dermaßen schlecht, dass man nur abraten kann. Davon abgesehen sind deutsche KLVs geradezu eine Zeitbombe, siehe http://www.jeden-tag-reicher.eu/lv-zeitbombe.html

Falle 8: Die Steuer
Mit einem ganz einfachen, aber legalen Trick lässt sich die Erbschaftssteuer austricksen. Lesen Sie hier, wie es geht: http://www.jeden-tag-reicher.eu/lv-risiko-steuertrick.html

© Copyright: Roland Benn
.



Zurück zur Übersicht

 



Footer von Jeden Tag Reicher