Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Wie kündigt man einen Kredit?

Jeder Darlehensnehmer hat grundsätzlich das Recht, seinen Kreditvertrag zu kündigen. Aber es sollte genau geprüft werden, ob es sich lohnt, denn damit sind Kosten verbunden. 

Klarheit schafft ein Blick in den Kreditvertrag. Dort sind unter anderem die Kündigungsfristen festgelegt:

  • Ratenkredite mit variablem Zinssatz – Kündigungsfrist 3 Monate
  • Ratenkredite mit festem Zinssatz – Kündigungsfrist 3 bis 6 Monate
  • Immobilienkredite mit Zinsfestschreibung – meistens zum Ablauf nach 10 Jahren. Läuft die Zinsbindung früher aus, kann man 1 Monat vor Ablauf kündigen. In diesem Fall ist keine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Gleichzeitig sollte man sich rechtzeitig von seiner bisherigen Bank, aber auch von anderen Kreditinstituten ein neues Angebot machen lassen und sorgfältig miteinander vergleichen, um Kosteneinsparungen zu nutzen.

Haben Sie einen Ratenkredit abgeschlossen, aber das allgemeine Zinsniveau sinkt, kann sich eine vorzeitige Kreditkündigung lohnen um umzuschulden. 

Dabei müssen Sie aber genau durchrechnen: Denn es fallen eine Bearbeitungsgebühr und eine Vorfälligkeitsentschädigung an (die Vorfälligkeitsentschädigung richtet sich nach der Restschuld, dem im Kreditvertrag vereinbarten Zinssatz und dem aktuellen Zinsniveau). 

Die Summe aus Vorfälligkeitsentschädigung und Bearbeitungsgebühr muss niedriger sein als die Einsparung, die der niedrigere Zinssatz während der Laufzeit des neuen Ratenkredits mit sich bringt. 

Achtung:
Bei einem neuen Kreditvertrag fällt wieder eine Bearbeitungsgebühr an, aber oft lässt sich deren Höhe verhandeln.

RESTSCHULDVERSICHERUNG
Nicht immer ist beim damaligen Abschluss eines Verbraucherkredits alles mit rechten Dingen zugegangen. Oft kommt es vor, dass eine Bank dem Kunden Verträge aufgedrückt hat, die er nicht braucht oder die gar sittenwidrig sind. Erfahren Sie in dem kostenlosen Ebook ICH WILL MEIN GELD ZURÜCK, wie Sie Ihre Beiträge wieder zurückbekommen.

KONTOFÜHRUNGSGEBÜHREN
Sensationelles Urteil für Kreditnehmer! Und zwar für alle, denen die Bank Kontoführungsgebühren für Baudarlehen, Raten- oder Verbraucherkredite berechnet hat! Der Bundesgerichtshof hat diese Gebühren für nichtig erklärt, weil die Unterhaltung von Darlehenskonten Sache der Bank ist. Die Bankenverbände haben sich nun verpflichtet, die o.g. Gebühren rückwirkend ab 2008 zu erstatten. Ein formloser Brief mit Erwähnung des BGH-Urteils (BGH Az.: XI ZR 388/10) reicht vollkommen aus.

Auch Kredit-Bearbeitungsgebühren sind ein möglicher Grund, den Darlehensvertrag anzufechten. Näheres dazu in dem Ebook ICH WILL MEIN GELD ZURÜCK, das Sie hier kostenlos herunterladen können:

Extra-Tipp
Dieser Gratis-Report verrät noch einiges mehr:
  • Wie Sie für Ihre gekündigte Lebensversicherung 15% mehr rausholen – oder sogar die gesamten eingezahlten Beiträge inklusive Zinsen zurückbekommen.
  • Wer Ihnen hilft, eine schuldenfreie Zukunft zu erlangen.
  • Wie Sie bei einem Unfall alles kriegen, was Ihnen zusteht.
  • Wie Sie als geprellter Kapitalanleger eine Chance haben, Ihr Geld zurückzubekommen.
Das alles erledigt ein bestimmter starker Dienstleister für Sie, und den finden Sie in Ich will mein Geld zurück!!!
© Copyright: Roland Benn, BIG BENN BOOKS


Zurück zur Übersicht



Footer von Jeden Tag Reicher