Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

6 beliebte Anlageformen, die auf Angst beruhen


Angst ist ein schlechter Ratgeber, sagt man. Dass dies stimmt, zeigen auch folgende Anlageformen, die auf Angst beruhen und unter Umständen nicht immer empfehlenswert sind:

1. Sparbuch
Wie Sie wahrscheinlich erwartet haben, gehört das gute alte, nicht tot zu kriegende Sparbuch zu den Angst-Anlagen. Eine Umfrage Ende 2020 ergab, dass immer noch 56% aller deutschen Haushalte ein Sparbuch besitzen. Dass ein Sparbuch heutzutage praktisch keinerlei Zinsen abwirft, scheint wenig zu interessieren. Die trügerische Sicherheit rührt wohl daher, dass der zuletzt im Sparbuch eingetragene Betrag scheinbar unverändedrlich ist. Wenn dort steht, dass das Guthaben beispielsweise 10.000 Euro beträgt, dann ist der Betrag morgen, in einer Woche in einem Monat usw. nominell immer noch der gleiche.
10.000 Euro in einem Aktiendepot können dagegen morgen schon deutlich weniger sein, wenn die Kurse nachgeben.
Dass die angeblich stabilen 10.000 Sparbuch-Euro aber ständig an Kraufkraft verlieren, ist erst einmal nicht so offensichtlich. Der Grund ist die Inflation, also die Teuerung. Sie lässt fast alles, was man in Zukunft zu kaufen beabsichtigt, teurer werden bzw. man bekommt weniger Ware für den gleichen Preis. Um zu veranschaulichen, wie sich Inflation auswirkt, nehmen wir vereinfacht an, 1 Liter Benzin würde dieses Jahr genau 1 Euro kosten.
  • Für 100 Euro bekommen Sie demnach 100 Liter Benzin.
  • Doch im nächsten Jahr ist Benzin um 3% teurer geworden und kostet jetzt 1,03 Euro. Folglich bekommen Sie für 100 Euro nur noch 97,08 Liter Benzin.
  • Im darauffolgenden Jahr beträgt die Inflation wieder 3% und der Benzinpreis steigt auf 1,0609 Euro. Für 100 Euro können Sie nur noch 94,26 Liter tanken.
  • Nach 10 Jahren ist der Benzinpreis bei gleichbleibender Geldentwertung bei 1,305 Euro angekommen. 100 Euro entsprechen nun nur noch 76,63 Liter.
Im Herbst 2021 ist die Inflationsrate in Deutschland sogar erstmals seit 30 Jahren wieder über 4% gestiegen. Dadurch beschleunigt sich der Kaufkraftverlust noch deutlich!
„Inflation nennt man den Zustand, in dem auch Ärmere mal über mehr Geld verfügen“ (Erhard Blanck)

2. Bargeld
Das oben Gesagte gilt erst recht für die Hortung von Bargeld. Es ist sogar die klassischste aller Angst-Anlagen. In der Corona-Pandemie hat sie geradezu eine Renaissance erlebt. Während Banken in Krisenzeiten geschlossen und Geldautomaten abgeschaltet sein können sowie auch das Internet tot sein kann, hat man mit zuhause verstecktem Bargeld immer noch einen Wert, für den man sich eine Zeitlang über Wasser halten kann - je nachdem, wie viel man auf Vorrat hat. Solch ein "Notgroschen" macht durchaus Sinn, solange Bargeld noch allgemein akzeptiert wird. Wenn es eines Tages abgeschafft oder gar verboten und durch virtuelles E-Geld, digitales Zentralbankgeld oder was auch immer ersetzt worden ist, nützt es auch nichts mehr. Dann muss man Dinge horten, die immer, speziell in Krisen, gefragt sind, also Sachwerte wie Zigaretten, Alkohol, Konserven, Benzin, Medikamente usw.
Bargeld schützt übrigens auch vor Bail-in. Darunter versteht man die anteilige Sanierung einer in finanzielle Schieflage geratenen Bank durch die Bankkunden, wie man dies 2014 in Zypern erlebt hat.
Auch wenn Bargeld keine Zinsen abwirft, so kann es dennoch einen weiteren Vorteil haben, der sich vielleicht in naher Zukunft als segensreich erweisen könnte: Wenn die inzwischen diskutierte Vermögensabgabe (zur Sanierung von maroden Staatshaushalten) tatsächlich kommen sollte, wird Bargeld nicht herangezogen werden können, ganz einfach, weil es dem Staat nicht bekannt ist im Gegensatz Kontoguthaben und Immobilienbesitz...
Ein Problem der Hortung von großen Bargeldbeträgen ist, sie wieder offiziell in den Geldkreislauf zu integrieren. Die Einzahlung von hohen Summen bei einer Bank wird heutzutage sehr argwöhnich betrachtet. Die Institute sind nämlich jetzt gesetzlich gezwungen, wegen der Geldwäsche einen Eigentumsnachweis zu verlangen.

3. Gold
Seit Jahrhunderten dienen Edelmetalle, allen voran Gold, der Krisenvorsorge. Das zeigen auch die selbst in heutiger Zeit noch entdeckten vergrabenen Münzschätze. Mit Gold kann man Inflation und Hyperinflation, politische Veränderungen bis hin zu Enteignungen gut überstehen, wenn man geschickt vorgeht. Gold ist DER klassische Werterhalt. Beispiel:
Anno 1920 kostete ein richtig guter Herrenanzug 30 US-Dollar.
Heute, rund hundert Jahre später kostet ein vergleichbar guter Herrenanzug 1.000 US-Dollar.
Würde man in Gold bezahlen, müsste man damals wie heute nur eine Feinunze Gold auf den Tisch legen…
Da selbst kleine Goldmünzen 1.000 bis 2.000 Euro wert sein können, kann man somit auch relativ leicht hohe Werte verstecken oder von einem Ort auf einen anderen verlagern.
Übrigens hat die Berliner Steinbeis-Hochschule errrechnet, dass die Deutschen rund 9.100 Tonnen Gold besitzen, wenn man physisches Gold, Goldschmuck und mit Gold verbundene Wertpapiere zusammenfasst. Das sind über 6% der weltweiten Goldvorräte.

4. Digitales Gold
Bitcoin, die älteste, bekannteste und marktanteilig größte Kryptowährung wird gerne auch digitales Gold genannt.
Wussten Sie, dass jedes Jahr ca. 3.500 Tonnen Gold gefördert werden und sich das Angebot somit global immer noch vermehrt? Trotzdem gilt Gold als Safe Haven Asset, als ein Vermögenswert, der in Zeiten der Krise wertbeständig bleibt. Mit Bitcoin ist Gold ein Stabilitäts-Konkurrent entstanden. Doch Bitcoin wächst wesentlich langsamer. Der Grund ist das Halving, das alle paar Jahre durchgeführt wird. 2024 halbiert sich die Bitcoin-Erzeugung zum 4. Mal. Dann wird die Inflationsrate nur noch etwa 0,8% pro Jahr betragen. Somit ist Bitcoin das härteste monetäre Gut der Menschheitsgeschichte. (Quelle)
Im Gegensatz zu Gold ist Bitcoin zwar viel volatiler, also kursschwankender, aber es hat seit seiner Erfindung im Jahr 2008 insgesamt atemberaubende Wertzuwächse erlebt.
Noch leichter als kiloschweres Gold kann Bitcoin auf einer Flucht von A nach B verbracht werden. Vorausgesetzt dass man BTC in einer eigenen Wallet verwahrt, braucht man lediglich einen Zettel, auf dem man seine so genannten private keys notiert hat, um wieder in den Besitz der Krypto-Coins zu gelangen.

5. Betongold
Nur 47,5 Prozent der Deutschen besitzen Wohneigentum. Im Rumanien sind es fast doppelt so viele, was das Land in der EU zum Spitzenreiter macht. Warum sind Immobilien eine Angst-Anlage? Nun, es ist die Angst vor steigenden Mieten und die Angst vor Inflation. Aber Immobilien können im Gegensatz zu ihren Besitzern - nie auswandern. Und sie können besteuert und mit Abgaben belegt werden.

6. Konsumverzicht
Der sechste und letzte Punkt ist zwar keine Anlageklasse, aber in den meisten Fällen entspringt der Verzicht auf Konsum einer gewissen Angst vor der Zukunft, vor allem wenn der Verzicht plötzlich geschieht. Natürlich kann Konsumverzicht auch rationale Gründe haben wie Ressourcenschonung, Umweltschutz usw., aber die Corona-Pandemie hat es klar gezeigt, dass viele Menschen sich nicht sicher sind, ob ihnen zukünftig die gleichen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen.
Im Jahr 2018 betrug die Sparquote 10,3 Prozent, in 2019 lag sie ähnlich hoch, nämlich bei 11,8 Prozent. Im Lockdown-Jahr 2020 schnellte sie dann auf den Rekordwert von 16,1% hoch. Mehr als die eingeschränkten Möglichkeiten des Geldausgebens waren in der Pandemie die Unsicherheit maßgebend, ob man auch weiterhin ein ausreichendes Arbeitseinkommen habe. Auf Konsum wird verzichtet, um mehr sparen zu können, damit das Ungewisse überstanden werden kann.

AUCH INTERESSANT:
Finanzkrise? Nicht mit mir!
Mehr als 10 Aktien braucht kein Mensch - und kann trotzdem eine 2-stellige Rendite erzielen
Die besten Alternativ-Auslandskonten
Die 5 Methoden, die das Finanzamt bei der Betriebsprüfung einsetzt
Nie mehr Probleme durch die 5-Flaggen-Theorie

Ende der Leseprobe aus dem Gratis-Newsletter JEDEN TAG REICHER

Zurück zur Übersicht

Gratis-Newsletter
JEDEN TAG REICHER




Gratis-Newsletter
JEDEN TAG REICHER


Gratis-Newsletter



Footer von Jeden Tag Reicher