Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben oder nicht?

Wie so oft im Leben lautet auch hier die Antwort: Es kommt darauf an. Der Lohnsteuerhilfeverein VLH weist darauf hin, dass die Finanzämter bundesweit verstärkt Rentner überprüfen. So werden zurzeit all diejenigen angeschrieben, bei denen eine Steuernachzahlung zu erwarten ist. 

Viele Rentner wissen gar nicht, ob sie eine Steuererklärung abgeben müssen. Seit 2005 werden Alters-, Erwerbsunfähigkeits- und Witwenrenten anteilig besteuert. Dabei spielt der Rentenbeginn eine entscheidende Rolle: Bei Rentenbeginn 2005 und früher beträgt der Besteuerungsanteil 50%. Ab 2006 steigt der Besteuerungsanteil jährlich um 2%. Wer also 2012 erstmals in Rente geht, hat schon 64% der Bruttorente zu versteuern. Dieser Prozentsatz gilt für die gesamte Rentenlaufzeit. Neurentner ab 2013 haben 66% zu versteuern, solange sie Rente beziehen usw.

ABER: Rentenerhöhungen werden immer zu 100% versteuert.

Rentenbeginner im Jahre 2040 haben generell 100% zu versteuern!

Durch die jährliche Erhöhung des Besteuerungsanteils müssen nun immer mehr Rentner eine Steuererklärung einreichen. Dazu sind sie verpflichtet. Die folgende Tabelle gibt Aufschluss, ob der Rentner steuerpflichtig ist (vorausgesetzt, dass keine weiteren Einnahmen bestehen. Weitere Informationen erhalten Sie u.a. auch von www.vlh.de, Deutschlands größtem Lohnsteuerhilfeverein):

Rentenbeginn

Jahresbrutto-Rente 2012

bis 2005

19.152

2006

18.335

2007

17.586

2008

16.974

2009

16.471

2010

16.206

2011

15.591

2012

15.120

WICHTIG: Für Ehepaare gelten die doppelten Beträge.

So lesen Sie die Tabelle:
Wenn Ihr Rentenbeginn z.B. im Jahre 2006 war und Sie in 2012 NICHT mehr als 18.335 Euro Bruttorente hatten (Verheiratete 36.670 Euro), müssen Sie keine Steuererklärung abgeben.

Wenn Ihr Rentenbeginn z.B. im Jahre 2007 war und Sie in 2012 MEHR als 17.586 Euro Bruttorente hatten (Verheiratete 35.172 Euro), müssen Sie eine Steuererklärung abgeben.

Für Rentner, die unter den o.g. Freibeträgen liegen, kann es sich dennoch lohnen, eine Steuererklärung abzugeben, nämlich dann, wenn sie Abgeltungssteuer bezahlt haben. Diese Steuer können sie ganz oder teilweise wieder vom Finanzamt zurückbekommen.
Rentner, die über den o.g. Beträgen liegen, müssen gegebenenfalls trotzdem keine Steuern zahlen, (Sozial-)Versicherungsbeiträge, Krankheitskosten, behinderten abhängige Steuervergünstigungen, haushaltsnahe Dienstleistungen, Spenden usw. das zu versteuernde Einkommen senken. Eine Steuererklärung muss aber trotzdem abgegeben werden.

ACHTUNG: Ist ein Ehepartner noch berufstätig und/oder liegen andere Einkünfte vor (z.B. aus Vermietung), besteht immer eine Abgabepflicht.

Was passiert, wenn man trotz Abgabepflicht keine Steuererklärung abgibt?
Dann schätzt das Finanzamt die Besteuerungsgrundlage (meist recht großzügig, d.h. zu Gunsten des Staates) und außerdem wird ein Verspätungszuschlag erhoben.  Also immer Abgabefrist (31.03.) einhalten oder Fristverlängerung beantragen!
© Copyright: Roland Benn
.



Zurück zur Übersicht

 



Footer von Jeden Tag Reicher