Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

So schafft man sich neue Liquidität

Wir verraten hier, wie es geht – selbst wenn Sie weder Sicherheiten noch Eigenkapital besitzen.

Zur Realisierung dieses Tricks ist eine Immobilie notwendig. Diese müssen Sie deutlich unter ihrem eigentlichen Marktwert erwerben, z.B. zu 60%. Sie meinen, keiner hat Immobilien zu verschenken?

Eigentlich haben Sie Recht, aber Tausende tun es Jahr für Jahr trotzdem – Leute nämlich, die zwangsversteigern müssen. Wenn ein Schuldner das Geld nicht mehr zurückzahlen kann, das er sich für sein Häuschen geliehen hat, will der Gläubiger – meist eine Bank – das Darlehen wieder in einer Summe zurück haben.

Die Bank ist nicht daran interessiert, sich massenweise Einfamilienhäuser o.ä. zuzulegen; die würden durch Instandhaltung und Verwaltung nur unnötig Kosten verursachen. Die Bank will Geld sehen. Also lässt sie die Immobilie zwangsweise versteigern.

Auf Zwangsversteigerungen lassen sich oft richtige Immobilien-Schnäppchen machen: Wenn nicht genügend Interessenten da sind, die den Preis hoch treiben, wechseln die Liegenschaften nicht selten für 50-60% des Verkehrswertes den Besitzer.

Sie haben keine Ahnung, wo wann was unter den Hammer kommt? Dann marschieren Sie einfach auf Ihr Amtsgericht. Dort werden die Termine und Objekte veröffentlicht. Oder Sie bestellen den „Versteigerungskalender“ der Firma Argetra. Jährlich kommen nämlich über 25.000 Immobilienobjekte zur Zwangsversteigerung und dieses monatlich erscheinende Werk führt sie alle auf.

Sie wissen also, was Sie für Ihr Vorhaben brauchen (eine Immobilie) und Sie wissen, wann Sie es bekommen können (Zwangsversteigerungstermin), aber Sie haben kein Geld, um den Kaufpreis zu entrichten, nicht einmal die 10% des Kaufpreises, die SOFORT gezahlt werden müssen, wenn Sie bei der Versteigerung den Zuschlag erhalten haben.

Nun, die Anzahlung können Sie sich kurzfristig borgen, am besten von Privat. Bieten Sie z.B. an, dass der Kapitalgeber innerhalb von nur 2 Monaten sein Geld wieder zurückerhält plus 10% Zinsen. Bei einer solch hohen Verzinsung werden viele schwach.

Sie haben jetzt die Anzahlung und Sie haben die Immobilie, die Sie zu sagen wir 60% des aktuellen Marktwertes ersteigert haben. Nun gehen Sie zu Ihrer Bank und beantragen eine Hypothek, damit Sie den Kaufpreis entrichten können.

Für Immobilien bekommt man in der Regel 80% des Wertes als Darlehen. Nehmen wir an, der Marktwert liegt bei 250.000 Euro, dann leiht Ihnen die Bank 80% = 200.000 Euro. Gekauft haben Sie aber für 60% = 150.000 Euro. Sie haben also 50.000 Euro über.

Davon zahlen Sie den Gläubiger aus, der Ihnen das Startkapital vorgestreckt hat und alle Abwicklungskosten, die bei einem Immobilienkauf so anfallen (Notar etc.). Letztendlich verbleiben Ihnen noch ca. 10-15% des Immobilienwertes als freie Liquidität, in diesem Beispiel ca. 25.000 bis 40.000 Euro, mit denen Sie machen können, was Sie wollen.

Und Hausbesitzer sind Sie außerdem geworden. Wenn Sie können, verkaufen Sie die Immobilie zum Marktwert wieder und streichen weitere 100.000 Euro ein (abzüglich Vorfälligkeitsentschädigung für die Bank und Steuern). Wenn nicht, vermieten Sie sie gut, um damit Zins und Tilgung zu decken.


© Copyright: Roland Benn

Zurück zur Übersicht


Footer von Jeden Tag Reicher