Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Wertvoller als Erdöl: Behenöl


Ein in Vergessenheit geratenes, edles Öl der Antike erlebt auf Grund seiner einmaligen Inhaltstoffe und Zusammensetzung eine Renaissance.

Das Behenöl ist das Öl der Samen von Moringa Oleifera. Hierzulande als Meerrechtichbaum bekannt wurde Moringa im alten Indien auch “Wunderbaum” genannt.
Am Ende dieses Artikels erfahren Sie auch die beste Bezugsquelle.

Aus dem Samen des Moringabaumes presst man das Behenöl. Die Samen beinhalten 30-40% dieses hochwertigen Öls. Die darin vorkommende Behensäure gibt dem Behenöl, auch Benöl, Soringaöl oder Moringaöl genannt, seinen Namen. Behenöl ist das stabilste Pflanzenöl der Welt.

Es wird durch Kaltpressung aus den Samen, wie man es von Olivenöl kennt, hergestellt. Es schmeckt leicht süß, etwas nussig und ist fast geruchslos. In den letzten Jahren wird immer mehr von Behenöl gesprochen, aber richtig aufgeklärt wird leider selten. Unverständlicherweise hat dieses extrem gute Pflanzenöl bislang ein Schattendasein gefristet. Jetzt ändert sich das aber allmählich.

Geschichtliches
Behenöl wurde schon in der Antike verwendet und sehr geschätzt. In Krügen transportiert und gelagert, erwähnte man es schon in der ägyptischen 6. Dynastie (2347–2216 v. Chr.). Als das wohl bekannteste und stabilste Pflanzenöl wurde es bei den Ägyptern zum Einbalsamieren, zum Kochen, als Basis von Parfüms und auch zu medizinischen Zwecken verwendet.

In der traditionellen Ayurveda- Medizin und -Hautpflege hatte das Behenöl ebenfalls eine zentrale Bedeutung.
Auf Grund seiner hohen Stabilität gegen Oxidation und wegen seiner Feinheit, wurde es in der Moderne selbst bei den bekanntesten Uhrenmachern als Schmiermittel verwendet, bis es heutzutage durch synthetische Öle ersetzt wurde.
Vor allem in Indien und Afrika gebraucht man das Behenöl auch als Speiseöl im Alltag.

Was macht die Moringa-Samen und das Behenöl so wertvoll?
Die Samen des Moringa-Baumes sind in vielen Ländern als Heilmittel bekannt.
  • Sie werden u.a. zur Fiebersenkung verwendet.
  • Sie sollen gut- und bösartige Tumore des Verdauungssystems bekämpfen.
  • Auf Aruba nutzt man ein Samenmehl, um Warzen den Garaus zu machen.
  • Die Samen werden ebenso bei Wurmbefall des Verdauungstraktes genutzt.
  • In Indien wird das Behenöl angewendet, um Rheuma, Gelenkschmerzen und Hautkrankheiten zu behandeln.
  • Ferner kommt es auch bei Hysterie und Skorbut sowie bei Problemen mit der Prostata und bei Blasenentzündungen zum Einsatz.
  • Beliebt ist auch die Heilanwendung bei Leberentzündungen und Gelenkschmerzen.
Moringasamen gilt als
  • anitoxidativ
  • desinfizierend
  • pilz- und bakterienhemmend
  • feuchtigkeitsspendend
  • durchblutungsfördernd
  • zellverjüngernd und
  • abwehrstärkend
Wasserreinigung durch Moringasamen
Der Pressrückstand bei der Behenöl-Herstellung wird auch oft demonstrativ zur Wasserreinigung verwendet. Neue Forschungen beschreiben diesen Ausfällungseffekt der Schwebeteilchen, kombiniert mit der antimikrobiellen Wirkung, in neue Techniken der Wasserreinigung mit nachwachsenden natürlichen Rohstoffen umzuwandeln.

Warum Behenöl relativ teuer ist
Die Schoten der Moringas werden per Hand gepflückt und auch die Samen werden per Hand aus der Schote gelöst. Um ein besseres Öl mit weniger Bitterstoffen zu erhalten, werden zusätzlich noch die Samenschalen vom inneren eigentlichen Samen getrennt.
Wir betreiben einen unheimlichen Aufwand in unseren Ökofincas, um zum richtigen Zeitpunkt die Samenschoten zu lesen und dann sorgfältig die Samen von den Schotenschalen zu trennen. Es ist eine Art „Sisyphusarbeit“, da man ca. 2 Stunden braucht, um 1 kg Samen auszulösen. Aber auch die anschließende Kaltpressung verläuft sehr langsam und ist mit einigen technischen Schwierigkeiten verbunden.
Und als Resultat einer Kaltpressung bekommt man dann nur ca. 25-30% Öl aus den Samen gepresst.

Wichtige Inhaltsstoffe
Das Behenöl besteht, wie der Name schon sagt, zu einem großen Anteil aus der Fettsäure Behensäure (n-Docosansäure).
Wie das “extra virgin” Olivenöl besteht es hauptsächlich (zu ca. 70%) aus Ölsäure.
Daneben kommen noch Palmitinsäure und Stearinsäure in größeren Mengen vor.
Die Fettsäuren gehören zu der Gruppe der Lipide. Fette und fettige Öle sind so aufgebaut, dass verschiedenen Fettsäuren an das “Skelett” Glycerin angehängt werden.
Es gibt viele Forschungen mit Ölen und die Kombination der Zusammensetzung der Fettsäuren macht aus einem Öl oder Fett einen Bestandteil der Nahrung, der sich positiv oder weniger positiv auf unsere Gesundheit auswirken.

Behen-Öl enthält laut der Analyse-Ergebnissen des “Natural Resources Institute” (NRI) auch ca. 0,1 Prozent Myristinsäure.
Neben den wichtigen Fettsäuren enthält Moringaöl auch noch viele Mineralien und große Mengen an Antioxidantien.
Unter ihren Metaboliten, auch Umwandlungsprodukten genannt, befinden sich auch Hormone, die physiologische Prozesse steuern. Hormonelle Wirkungen hängen ganz spezifisch von den Strukturen der Fettsäuren ab, die auch teilweise untereinander konkurrieren. Deshalb ist eine ausgewogene Aufnahme verschiedener Fettsäuren entscheidend.
Unzureichend zugeführte essenzielle Fettsäuren können nicht nur zu Problemen im Herz-Kreislauf-Bereich führen, sondern auch zu Hautveränderungen wie Schuppenflechte, entzündlichen Prozessen und Atopie.
Behensäure, eine lange gesättigte Fettsäure, kommt nur in dem Behenöl der Moringas in großen Mengen vor. Sonst findet man in anderen Pflanzenölen nur minimalste Konzentrationen. Behensäure gilt als hautschützend.
Ölsäure (C18:1) ist eine ώ-9-Fettsäure und ist in vielen Pflanzenölen, wie dem Olivenöl, weit verbreitet. Das Fettsäurespektrum des Behenölsöls enthält zwischen 65-70 % Ölsäure. Als einfach ungesättigte Fettsäure verdrängt die Ölsäure einen Teil der gesättigten Fettsäuren und gilt als Penetrationsverstärker für Wirkstoffe. Wie die Palmitoleinsäure, die auch einfach ungesättigt ist, lässt sie sich besser auf der Haut verteilen.
Palmitinsäure gilt als Barriere für die Haut, um zusammen mit Ceramiden und Cholesterin die Haut vor äußerlichen Einflüssen zu schützen. Sie ist eine gesättigte Fettsäure und ist daher oxidationsstabil, das heißt, sie wird nicht ranzig.
Linolsäure (C18:2) ist eine ώ-6 Fettsäure. Erhöhte Blutfett- (Lipid-)Spiegel sollen durch die zweifach ungesättigte Linolsäure, aber auch durch die dreifach ungesättigte Linolensäure, gesenkt werden. Bis zum heutigen Tag konnte der Mechanismus dieses Effektes nicht vollständig aufgeklärt werden.
Alpha-Linolsäure, als dreifach ungesättigte Fettsäure (ώ-3 Fettsäure), leistet auch einen entscheidenden Beitrag im Hormonhaushalt, im Herz/Kreislaufsystem, im Immunsystem, bei Atmung, Fortpflanzung & Nerven.
Arachinsäure (C20:0) ist eine gesättigte Fettsäure und wird auch n-Eicosansäure genannt. Sie kommt in verschiedenen Pflanzenölen vor. In Sonnenblumenöl zu ca. 1 %, in Erdnussöl zu ca. 1%, in Sojaöl zu 2 %, sowie in Rapsöl. Einen besonders hohen Anteil an Arachinsäure findet man mit ca. 4-5% im Behenöl.
Stearinsäure (C18:0) ist, wie die Palmitinsäure, eine Komponente des Stratum corneums (Hornhaut).
Die Triglyceride noch längerer gesättigter Fettsäuren wie Arachinsäure (C20:0), Behensäure (C22:0) und Lignocerinsäure (C24:0) wirken hautschützend. Sie kommen aber leider in Pflanzenölen, bis auf das Behenöl, nur in sehr kleinen Konzentrationen vor. Mehr Information über Fettsäuren HIER

Wissenswertes über Omega-n-Fettsäuren
Omega-3-Fettsäuren
Diese Fettsäuren sind essentiell, d.h. sie können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Der menschliche Körper im Erwachsenenalter wandelt Omega-3-Fettsäuren, vor allem die alfa-Linolensäure pflanzlicher Herkunft, teilweise in Eicosapentaensäure (EPA) um, und aus EPA kann wieder Docosahexaensäure (DHA) und Eicanosiden synthetisiert werden. Dieses wiederum hat einen positiven Einfluss auf den Schutz der Herz- & Kreislauf-Funktionen und die Blutgerinnung.
Eine besondere Bedeutung von EPA ist die Förderung positiver Emotionen und hat positiven Einfluss auf Angstminderung, Depressionen und Symptome der Schizophrenie.
DHA kann die Gehirnentwicklung und Netzhaut unterstützen und wirkt zudem kontrollierend auf Entzündungen und Allergien. DHA kontrolliert ebenfalls die übermäßige Aufnahme von Omega-6-Fettsäuren.
Omega-6-Fettsäuren
Linolsäure
Linolsäure, ist die Vorstufe anderer Fettsäuren vom Körper, die in der Leber synthetisiert werden und die auf das Nervensystem wirken und bei der Regulierung des Hormonhaushalts helfen.
Omega-9-Fettsäuren
Beispiel: Ölsäure: Sie spielt als einfach ungesättigte Fettsäure eine besonders wichtige Rolle bei der Regulierung des Cholesterin- und Fetthaushaltes im Körper.
-Ölsäure fördert die Erhöhung des guten Cholesterins (HDL) und senkt das schlechte Cholesterin (LDL), das ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten impliziert.
- Ölsäure schützt die Membranen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten).
- Ölsäure senkt den Bluthochdruck (diastolischen und systolischen).

Was sind die Folgen einer fehlenden Zufuhr von essentiellen Fettsäuren?
Folgende Mängel können bei anhaltender Unterversorgung auftreten:
  • - Schwächung des Immunsystems
  • - erhöhte Anfälligkeit auf Infektionen
  • - verzögerte oder unvollständige Wundheilung
  • - Störungen der Herzfunktionen (Herzrhythmus)
  • - Erhöhung des Krebsrisikos
  • - Beeinträchtigung der Nierenfunktionen
  • - Fehlfunktionen roter Blutkörperchen
  • - Veränderung der Haut, wie Rissigkeit, Schuppen, Verdickungen
  • - Gesteigerter Haarausfall
  • - Gesteigerter Bluthochdruck
  • - Störungen im Fettstoffwechsel
  • - Verstärktes Auftreten von Thrombosen & Arteriosklerose
  • - Schmerzen im Gelenk und Muskelbereich
  • - Störung der Blutgerinnungsfaktoren
  • - Beeinträchtigung der Funktionen der Leber
  • - Auftreten von Konzentrationsbeeinträchtigung und Ermüden
  • - Beeinträchtigung der Sehkraft
  • - Verstärkung von Allergien
Augewählte Begleitstoffe des Behenöls
Vitamine
Die größte Rolle spielt Vitamin E, das im Behenöl als natürliches Antioxidans vertreten ist. Der hohe Gesamtvitamin E Gehalt (alpha, gamma, and delta Tocopherole) im Behenöl ist im Vergleich zu anderen Pflanzenölen hervorzuheben und die Werte bewegen sich bei alpha Tocopherole um die 123,50-161,30 mg/kg, bei gamma Tocopherole um die 84,07-104,00 mg/kg und bei delta Tocopherole um die 41,00-56,00 mg/kg.
Carotin, das pro-Vitamin A. Dadurch bekommt das Öl die goldgelbe Farbe. Die carotinhaltigen Öle werden, wie Vitamin A, zur Regeneration eingesetzt.
Flavonoide, die zu der Gruppe der Polyphenole gezählt werden, haben antioxidative Wirkung.
Isoflavonoide, auch als Phytohormone bezeichnet, sind, wie die Flavonoide in vielen Pflanzenölen, wie Behenöl und dem Leinsamenöl, enthalten.

Mineralstoffe
Vor allem die Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Eisen und Kalium sind als wichtige Begleitstoffe des Behenöls hervorzuheben.

Nutzung / Anwendung
Behenöl wird mittlerweile immer mehr verwendet. Durch seine extreme hohe Stabilität und auch durch die Fähigkeit, Duftstoffe fixieren zu können, ist es auch ideal in der kosmetischen Anwendung. Es wird vor allem in Cremes, Lotionen, Seifen, Shampoos etc. verwendet. Vor allem schützt es auch vor trockner Haut, bei Hautentzündungen und Ausschlägen.
Viele gebrauchen Behenöl auch gegen Altersflecken und andere Alterserscheinungen der Haut.
Man sollte dabei aber nicht seinen kulinarischen Wert und seine außerordentlich wichtigen ernährungsphysiologischen Bestandteile vergessen.
Es gilt als antioxidativ, desinfizierend, pilz- und bakterienhemmend, feuchtigkeitsspendend, durchblutungsfördernd, zellverjüngend und abwehrstärkend.
Behenöl, ein in Vergessenheit geratenes Öl der Antike erlebt auf Grund seiner Inhaltstoffe und Zusammensetzung eine Renaissance!

Bezugsquelle
Der ökologische Betrieb MoringaGarden Tenerife baut ausschließlich Moringa Oleifera auf dieser, im Atlantik liegenden Vulkaninsel, an. Vulkanische Böden sind reich an Mineralstoffen und auch sehr „energetisch“ geladen. Mit einem speziellen Dehydrierungsverfahren, eigenem Qualitätsmanagement von Samenstecken, über Aufzucht, Bewässerung (Galleriewasser), Pflege der Bäume, sowie richtiger Ernte- und Schnitttechniken und vor allem der mehrmaligen Selektion, hebt sich die Qualität vom MoringaGarden weit ab. Ebenso wurde eine eigenes Dehydrierungsverfahren (Trocknung) für die Blätter dieser sehr speziellen Pflanze entwickelt. Viele Bäume lassen wir wild wachsen und dienen auch als Windschutz. Von diesen lesen wir nach Selektion und naturgereift die Schoten und produzieren dieses ganz spezielle Öl. 100% öko, 100% Natur – ohne Presshilfen, kaltgepresst und nach natürlicher Dekantierung. Nach dem Dekantieren erhalten wir ein Öl, dass wahrscheinlich sogar „Cleopatra “ vor Neid erblassen lassen würde.

© Copyright: Benno von Urbanowsky / BIG BENN BOOKS




Zurück zur Übersicht


sportwetten
sportwetten
sportwetten


Footer von Jeden Tag Reicher