Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Wo sich Ausländer freier, gesünder und glücklicher fühlen, die Familie noch zählt und die Gesellschaft weniger gespalten ist


Flagge UruguayUnd das, obwohl sich auch in Uruguay nicht alles zum Besseren verändert hat
Vieles ist nicht mehr, wie es mal war in Uruguay, aber der Ruf ist noch intakt. Immer wieder fragen mich Leser nach dem kleinen, aber feinen Land am Rio de la Plata, in dem ich vor 12 Jahren drei herrliche Wochen verbrachte, und über das ich später nicht mehr so oft berichtete, weil sich einige Dinge zum Nachteil verändert haben, die bei der Wahl eines Landes wichtig sind. Was nicht heißen soll, dass Sie sich Uruguay nicht ansehen und auf Ihre persönliche Liste der Länder setzen sollten, die womöglich in Ihre engere Wahl kommen.

Beginnen wir mit den schlechten Nachrichten. Uruguay galt immer als eines der sichersten Länder Südamerikas, aber die Sicherheit habe sich in Montevideo die letzten Jahre drastisch verschlechtert in Form gewalttätiger, drogensüchtiger Jugendlicher, schrieb mir vor zwei Jahren ein Leser, der jedes Jahr einige Monate dort lebt.
  • Besonders ärgerlich: Uruguay hat vor einigen Jahren das Steuerrecht umgestellt und besteuert jetzt das Welteinkommen der Menschen, die dort leben. In der Praxis sieht das so aus, dass von Ausländern, die keinerlei sichtbare Aktivitäten entwickeln, selten eine Steuererklärung verlangt wird – aber eine Garantie ist das nicht. Mit Deutschland gibt es ein Doppelbesteuerungsabkommen, so dass ein Rentner, der im Ausland preiswerter leben will, seine Steuern auf die Rente in Berlin zahlt.
  • Uruguay soll eine Art Testland für global geplante Entwicklungen sein. Es sei erschreckend, bis zu welchem Punkt dort wie nach einem großen Plan die gleichen Dinge ablaufen wie in Europa.
  • Uruguay ist ein kleines Land mit ruhiger und friedlicher Bevölkerung, ideal um viele Dinge auszuprobieren. Es hat als erstes Land die Homo-Ehe legalisiert. Sogar in kleinen Orten unterhalte die Industrie- und Handelskammer Gruppen für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle, wofür sie dann internationale Preise bekommen.
  • Die Abschaffung von Bargeld wird mit Rabatten bei Kartenzahlung vorangetrieben. An Tankstellen und in Taxis wollen sie Bargeld wegen angeblicher Kriminalität verbieten, aber das funktioniert bisher nur teilweise.
  • Alle Banken bekamen amerikanische Berater aufs Auge gedrückt, die das System und die Informationspolitik nach den Vorstellungen des Überwachungsstaates auf den aktuellen Stand bringen. Das frühere Bankenparadies Uruguay, in dem reiche Argentinier ihr Geld aufbewahrten, statt es den Kirchners zu geben, ist sowieso Geschichte. Da ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Uruguay am automatischen Austausch der OECD teilnimmt und jedes Jahr die Kontostände ausländischer Bankkunden an deren Finanzämter meldet.
  • Uruguay hat auch als erstes Land Marihuana legalisiert, vermutlich weil das der neue Coup für internationale Saatgutkonzerne ist. Alles sei gentechnisch optimiert, die Wirkung verstärkt, um die Menschen besser zuzudröhnen, wurde auf einer Messe bei der Vorstellung der Samen erfreut verkündet.
  • Gentechnisch in Uruguay überhaupt ziemlich weit vorne. Weltweite Schlagzeilen machte das erste Schaf, das im Dunkeln gelbgrün leuchtet. Nicht weil es irgendeinen Nutzen hätte, sondern einfach aus Freude daran, was alles geht.
  • Im Gegensatz zu Paraguay ist Uruguay ein Sozialstaat mit übertriebener Bürokratie, ähnlich wie Deutschland. Das ist freilich nicht neu; es war schon immer so.
2 Varianten, wie Sie in Uruguay leben, ohne sich um Papiere zu kümmern
All das soll Sie nun nicht von Uruguay abschrecken: aber es ist nun mal so, und ich meine, Sie sollten es wissen. Es ändert nicht daran, dass das Leben in Uruguay viele angenehme Seiten hat. Wer nicht das ganze Jahr dort verbringen will, für den ist es wegen der praktischen Vorteile eine Überlegung wert, sich eine Aufenthaltserlaubnis im sehr viel liberaleren und unkomplizierteren Paraguay zu besorgen und sich in Uruguay nur als Besucher aufzuhalten.

Eine andere Variante mit dem gleichen Resultat ist es, dass Sie sich überhaupt nicht um Papiere kümmern und alle drei Monate zwischen Uruguay und Buenos Aires pendeln. Aus Montevideo sind Sie drei Stunden mit der Fähre unterwegs, und wenn Sie von der argentinischen Metropole direkt über den Fluss in den schönen Ort Colonia del Sacramento fahren, brauchen Sie nur 40 Minuten.

Zentrum MontevideoWas erwartet Sie in Uruguay? Wohin, wenn Sie das Land zum ersten Mal besuchen? Ihre erste Station ist Montevideo, egal ob Sie fliegen oder in Verbindung mit einer Argentinien-Reise mit der Fähre aus Buenos Aires kommen. Planen Sie für die Hauptstadt zwei Wochen ein; Sie werden sich in der Zeit nicht langweilen.

Mieten Sie sich ein Auto und fahren Sie von der Hauptstadt am Meer entlang nach Punta del Este, das gern als Saint Tropez Südamerikas bezeichnet wird, und damit sind nicht nur die höheren Preise gemeint. Kurios: Die Straße ist teilweise mautpflichtig, und hier können Sie nur bar zahlen. Wenn Ihnen in Punta der Trubel zu groß ist, fahren Sie weiter Richtung Brasilien. Da finden Sie allerlei Badeorte, in denen es viel ruhiger zugeht.

Uruguay: Rinderzucht in der PampaKeine Armut, keine Slums: Angenehm leben, wie früher in Europa
Uruguay ist ein kleines, ruhiges, friedliches, dünn besiedeltes Land, in dem mehr Rinder als Menschen leben. Die meisten Europäer fühlen sich hier sehr schnell wohl, denn neben Argentinien und Chile ist es eines der europäischsten Länder. Das Land hinter dem Ufer des Rio de la Plata und der Atlantikküste ist hügelig, ohne hohe Berge und überall saftig grün. Kühe und Rinder sind hier auf den Weiden statt im Stall, und das Ergebnis merken Sie sofort, wenn Sie in einem der vielen guten Restaurants ein saftiges Steak bestellen. Die Frage Rind oder Schwein stellt sich hier nicht.

Uruguay ist nicht das, was sich Europäer unter Südamerika vorstellen. Weniger exotisch als Brasilien, mit überwiegend weißer Bevölkerung; sehr viel weißer als heute in Deutschland, Frankreich oder Italien. Im heutigen Uruguay fühlen Sie sich wie früher in Europa. Mit breiter Mittelklasse, und im Gegensatz zum Nachbarn Argentinien nicht ständig am Rande der Pleite. Vermutlich geht es auch in Uruguay nicht allen Menschen gut, aber Armut ist nicht überall sichtbar. Favelas wie in Rio oder einen Slumgürtel wie in Buenos Aires gibt es nicht. Als Europäer kann es Ihnen immer wieder passieren, dass Sie auf Spanisch angesprochen werden, weil man Sie für einen Einheimischen hält.

Immer mehr Europäer bleiben in Punta del Este, weil sie sich wohlfühlen
Während Sie als einzelner Ausländer in Montevideo kaum auffallen, kann es Ihnen in Punta del Este passieren, dass Sie jemand für einen Fremden hält, denn da gibt es viel mehr davon. Urlauber und solche, die dort leben. Immer mehr Ausländer entschließen sich zum Bleiben, meist Europäer oder Amis, weil sie sich freier fühlen, gesünder leben, besser essen, weniger Stress haben, die Familie wie früher einen höheren Stellenwert hat, die Gesellschaft weniger gespalten ist. Mit einem Wort, weil sie glücklicher sind. Ab und zu bricht ein Einwanderer wieder ab, weil er diese Ruhe auf Dauer nicht aushält.

Die weit verbreitete Unsitte, dass Ausländer in ein Land ziehen, um ein neues Leben zu beginnen, und dann werden es irgendwann so viele, dass sich Ghettos bilden, in denen sie wieder genauso leben wie früher, ist in Uruguay zum Glück nicht zu beobachten.

Wer es gern ruhiger hat, lässt sich in La Paloma nieder, einem Städtchen mit 5.000 Einwohnern und vielen jungen Ausländern, die gerne surfen, malen oder Musik machen. Abends gibt es eine recht fröhliche Kneipen-Szene. Kriminalität gibt es hier kaum, und das Leben läuft noch ruhiger ab als in Montevideo oder Punta del Este.

Strom, Benzin, neue und alte Autos sind in Uruguay sowas wie Luxusgüter
Das Leben in Uruguay ist preiswert, aber nicht geschenkt. Jedenfalls nicht nach südamerikanischem Maßstab. Von Taschengeld leben Sie hier nicht wie ein König. Manche Dinge sind spottbillig, andere dagegen überraschend teuer. Irgendwie gleicht sich das aus, und Sie kommen etwa 30% billiger weg als in Spanien oder Italien, aber 50% teurer als in Mexiko, Kolumbien, Peru, Bolivien, Paraguay, Ecuador oder Chile. Gute Infrastruktur und allgemeiner Wohlstand sind eben etwas teurer, weswegen Uruguay – wie Costa Rica und Panama – zu den teuersten Ländern Lateinamerikas gehört.

Autos kosten viel Geld in Uruguay, stellen vor allem Amis erschrocken fest; sie zahlen gut doppelt so viel wie zuhause. Auch Gebrauchtwagen sind sehr teuer. Rechnen Sie mit 6.000 Euro für einen 10 Jahre alten Hyundai oder Toyota, und weitere 1.000 Euro für das Ummelden. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie alte Rostlauben mit Tempo 50 über Schnellstraßen kriechen sehen; das sind meistens US-Rentner, die Sprit sparen wollen, um mit der Rente hinzukommen. Auch Benzin ist hier doppelt so teuer wie in den USA.

Auch die Stromrechnung geht ins Geld, denn viele Häuser sind nicht sehr gut isoliert. Zum Glück ist der Sommer am Meer ziemlich mild, weil meistens ein leichter Wind weht, so dass selten eine Klimaanlage nötig ist. Im Land hinter der Küste dagegen wird es von Dezember bis März sehr heiß.

Uruguay, Rio de la PlataLebensmittel können teuer oder billig sein, je nachdem, wo sie herkommen. Es gibt gewaltige Unterschiede zwischen Importwaren und heimischem Fleisch, Fischen, Meeresfrüchten, Obst und Gemüse, was Sie am bestem auf dem Markt kaufen. Fleisch zu importieren wäre sowieso wenig sinnvoll.

An den Wohnungs-Preisen in Punta del Este sehen Sie die Krise in Buenos Aires
Wie viel Geld Sie zum Leben brauchen, hängt davon ab, was Sie ausgeben wollen – und ob Sie auf Dinge verzichten, über die Sie früher nicht groß nachdenken mussten, und die hier Luxus sind. Zu zweit kommen Sie gut mit 1.500 bis 1.800 Euro hin und können auch noch den einen oder anderen Ausflug im Land machen, um Gaucho-Feste oder Weingüter zu besuchen.

Das meiste Geld geht meist für eine Immobilie drauf, aber das ist in Uruguay weniger problematisch. Hier finden Sie so ziemlich alles zu vernünftigen Preisen. In Montevideo kaufen Sie schöne Neubauwohnungen in guten Stadtvierteln unter 150.000 Euro. Für 100.000 finden Sie Apartments in schönen renovierten Gebäuden, die Sie nach Ihrem Geschmack dekorieren.

Punta del Este ist etwas komplizierter. Hier steigen oder fallen die Preise je nach der Nachfrage aus Argentinien. An den Preisen von Punta sehen Sie, wie groß gerade die Krise in Buenos Aires ist. Aktuell ist sie groß, da würden Sie ein 90-qm-Apartment mit drei Zimmern und Meerblick im 14. Stock eines umgebauten Hotels mit Pool, Spa und Fitnessraum, das für 198.000 Euro angeboten ist, vermutlich für 175.000 Euro oder weniger bekommen.

Die Mieteinnahmen aus 2 Monaten decken die Kosten des ganzen Jahres
In Punta del Este sind Immobilien am teuersten. Die Stadt hat 15.000 Einwohner und wächst im Dezember und Januar auf 500.000 an, wenn Brasilianer und Argentinier für überfüllte Strände, Clubs und Restaurants sorgen. Wer da seine Wohnung vermietet, deckt die Kosten fürs ganze Jahr, Hypothek inklusive, was Punta zu einer ganz heißen Location für Immobilien-Investments macht. Etwas aus der Stadt raus finden Sie Estancias aller Größen ab unter 100.000 Euro, und ohne Grenze nach oben. Im kleinen Ort Pueblo Eden zum Beispiel soll ein Haus mit 200 qm auf vier Hektar Land mit vielen Bäumen 350.000 Euro kosten. Da leben Sie ruhig auf dem Land, und in einer halben Stunde sind Sie am Meer und im Hotspot des Nachtlebens Südamerikas.

Uruguay ist mehr als eine Reise wert. Es ist modern wie jedes Land in Europa und doch so abgelegen, dass es die Big Player nicht interessiert. Hier haben Sie Ihre Ruhe…

Übrigens, ist es noch nicht lange her, da hatte Uruguay von 2010 bis 2015 Jose Mujica als Staatspräsident, der so ganz anders war als Trump, Erdogan, Kim Jong-un oder Merkel. Zur kurzen ZDF-Reportage über den ärmsten Präsidenten der Welt - Ein Zitat dieses ungewöhnlichen Präsidenten lautet: „Dem Volk muss es gut gehen, nicht der Regierung.“ (Wikipedia-Artikel über Jose Mujica)

Uruguay-Infos:
1 Euro = 44,50 Peso (UYU)
Einwohner: 3,5 Mio, davon 2 Mio. in der Hauptstadt Montevideo
Botschaft von Paraguay in Berlin: http://www.urualemania.de/index.php/de/
Deutsche Botschaft in Montevideo: https://montevideo.diplo.de/uy-de
Tourismus Info:
http://www.explore-uruguay.com/
Sprache: Spanisch, teils Englisch
Spannung: 220 Volt, in Hotels europäische Stecker
Zeit: MEZ -4 Stunden (Sommer: -5)
Klima: Mildes Klima mit milden Wintern (Juli, August 13 Grad im Schnitt) ohne Frost oder Schnee. Sommer warm, nicht tropisch. Wenig Regen, viel Sonne (22,8 Grad)
Einreise: mit Reisepass für 90 Tage
Anreise: keine Direktflüge; Frankfurt nach Montevideo über Buenos Aires oder Sao Paulo mit Varig oder LATAM, ab ca. 950 Euro

AUCH INTERESSANT:
Ebook "Leben und arbeiten in Paraguay"
Länder & Orte, die Zuwanderer bezahlen & belohnen
Spurlos verschwinden
Nie mehr Probleme

Fast umsonst reisen als Hidden Travel Ninja
Einzigartig: Lexikon "Medizin-Tourismus"
Das deutsche Auswanderer-Resort in Bolivien

Ende der Leseprobe aus dem Gratis-Newsletter JEDEN TAG REICHER
  Letzte Aktualisierung: 13.05.2020                     © Copyright: Norbert Bartl, Leben im Ausland / Roland Benn, Big Benn Books


Zurück zur Übersicht

Gratis-Newsletter
JEDEN TAG REICHER




Gratis-Newsletter
JEDEN TAG REICHER



Footer von Jeden Tag Reicher