Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Warum sollte man
Gold und Edelmetalle kaufen?

Es ist an der Zeit, dass wir alle darüber nachdenken, unser Vermögen mit Gold und Silber und anderen Sachwerten zu schützen.

Es gab einmal eine Zeit, da war der US Dollar durch Gold gedeckt. Der Wert des Dollars basierte auf der Garantie der USA, jeden Dollar jederzeit gegen physisches Gold eintauschen zu können. Zu dieser Zeit hatte der Dollar einen tatsächlichen Wert.

Als die amerikanische Regierung dann irgendwann merkte, dass sie mehr Dollar-Banknoten gedruckt hatte, als Gold dafür als Gegenwert vorhanden war, wurde kurzerhand der Dollar vom Gold abgekoppelt. Das geschah 1973 unter Nixon. Das war der größte Betrug, den man sich vorstellen kann. Denn über Nacht war der Dollar eigentlich wertlos geworden, weil man ihn nicht mehr gegen Gold eintauschen konnte. Sein Wert war nun nur noch ideeller Art und beruht bis heute auf dem Vertrauen, dass der Dollar immer einen Wert haben wird und man dafür Waren und Dienstleistungen erhält. Aber: eine Garantie gibt es dafür nicht. Der Dollar könnte morgen abgewertet werden und Sie bekommen dafür nur noch die Hälfte an Waren oder noch weniger. Das Gleiche gilt für den Euro und andere Papierwährungen.

In einigen arabischen Ländern kann man bestimmte Waren und Dienstleistungen nicht für Papiergeld bekommen, denn dieses hat nach dortiger Ansicht keinen wirklichen Wert. Deshalb müssen bestimmte Waren und Dienstleistungen mit echtem Geld wie Golddinaren oder Silberdirham beglichen werden.

Seit Menschengedenken basierte der Handel auf dem Tausch von Waren gegen Waren oder Gold. Man tauschte Lebensmittel gegen Gold, Felle gegen Salz usw. Und schon immer war Gold eines der begehrtesten Zahlungsmittel überhaupt. Es war immer schon wertvoll, in kleinen Mengen gut zu transportieren und man konnte eine Menge Waren damit kaufen.

Gold hat im Laufe der Geschichte zwar unterschiedlichen Wert in Geldwährungen gehabt, aber der tatsächliche Wert des Goldes ist immer gleich geblieben. Der Unterschied in Geldwährungen liegt daran, dass diese Währungen ständig an Wert verlieren.
Im Jahr 1935, als eine Unze Gold einen Wert von $ 35 hatte, konnte man dafür folgende Dinge kaufen:

  • einen qualitativ hochwertigen maßgeschneiderten Anzug für $ 19,75 - oder 0,56 Unzen Gold
  • ein Familienauto für $ 500 - oder 14,3 Unzen Gold
  • ein Haus für $ 7.150 - oder 204,2 Unzen Gold

Was würden Sie heute dafür bekommen? Bei einem Goldwert von ca. $ 1.600 pro Unze:

  • einen qualitativ hochwertigen, maßgeschneiderten Anzug gäbe es für $ 895 - oder 0,56 Unzen Gold
  • ein Familienauto könnten Sie kaufen für $ 22.800 - oder 14,3 Unzen Gold
  • ein Haus könnte man für 326.700 $ - oder 204,6 Unzen Gold kaufen

Wie man deutlich sehen kann, bleiben die Preise für diese Produkte nahezu gleich, wenn in Gold statt Papier bezahlt würde. Allein auf dieser Grundlage sehen wir, dass es vernünftig ist, physisches Gold zu besitzen.

Handel sollte auf gegenseitigem Einverständnis und der Freiheit, die Mittel zur Zahlung zu wählen, basieren. Papiergeld hat keinen Wert an sich, sondern es hat nur den Wert, den die Regierungen oder die Aktienmärkte uns sagen. Im Laufe der Geschichte gab es Beispiele dafür, wie eine Währung entweder vollkommen wertlos oder aber zumindest dramatisch in kurzer Zeit abgewertet wurde. Wir, das Volk, die Bürger der Welt, die Nutzer dieser Währungen, haben keinerlei Kontrolle über den Wert des Geldes, das wir in unseren Taschen haben. Geld, für das wir schwer arbeiten. Jeden Tag, verlieren unsere Ersparnisse allein durch die Inflation an Wert. Dazu kommen noch andere Faktoren an den Börsen, die sich vollständig unserer Kontrolle entziehen. Bis jetzt haben wir keine Mittel, um dieses Leck in unseren Ersparnisse und Gehältern zu stoppen.

Wenn wir Zinsen erhalten, die unter der Inflationsrate liegen, wird unser Erspartes immer weniger Wert. Demzufolge sind sogenannte Sparbücher in Wirklichkeit nichts anderes als Kapitalvernichtungsbücher.
Wer zum Beispiel 100 Mark angelegt hat, konnte dafür zum Beispiel 1980 für 100 Mark Waren kaufen. Bei 3% Zinsen, hatte er nach einem Jahr dann 103 Mark. Durch die Inflationsrate von damals 4% hätten die Waren aber 104 Mark gekostet. Das heißt, obwohl gespart wurde und man Zinsen bekam, konnte man dafür nicht mehr die gleiche Menge an Waren kaufen, meine Ersparnisse haben also an Kaufkraft, sprich an Wert verloren.

Es wäre an der Zeit, das zu ändern und die Zügel unseres eigenen Reichtums selbst in die Hand zu nehmen. Wir glauben, dass die Verwendung einer echten Währung, die einen wirklichen Wert hat, besser ist als eine Währung, die sich unserer Kontrolle entzieht. Die Transaktion zwischen dem Käufer und dem Verkäufer wird dann ein Akt der Freiheit, wo es keinen Platz für einen ungebetenen Dritten gibt, der uns den Wert von etwas diktiert - nämlich einem Zettel mit einer Nummer darauf.

Wie kann man das erreichen? Einfach durch die Nutzung solcher echter durch Gold gestützten Währungen. Gold-Dinare oder auch Silberdirham lassen sich heute auch online handeln. Andere goldbasierte Währungen existieren ebenso. Nur wenn mein Konto in Gold geführt wird, welches auch tatsächlich physisch hinterlegt ist, kann es mir die Sicherheit geben, dass ich auch im Falle einer Geldabwertung immer noch die gleiche Menge an Gold besitze und immer den Gegenwert dazu in Geld oder Waren bekomme. Dieser Gegenwert bleibt, wie wir oben gesehen haben, faktisch immer gleich. Gold und andere Edelmetalle sind also nicht in allererster Linie ein Anlageobjekt zur Wertsteigerung, obwohl auch das möglich ist, sondern vielmehr eine Strategie des Vermögensschutzes.

© Copyright: Roland Benn
.

Zurück zur Übersicht

 



Footer von Jeden Tag Reicher