Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Französische  Nebenwerte

Setzen Sie auf französische Nebenwerte: Unternehmen mit Wachstum und Cashflow kaufen Sie mit dem „CAC Next 20“

Spezialempfehlung von Hans-Peter Holbach in LEBEN IM AUSLAND, Ausgabe 12/2012:

Nebenwerte-Indizes laufen oft besser als Standardwerte. Bestes Beispiel ist der MDAX, der den Standardwertindex DAX schlägt. Ähnlich ist die Entwicklung in Frankreich: Hier hat sich 2012 der Index der zweiten Reihe CAC Next 20, mit 31,5% Plus klar besser entwickelt als der große Bruder CAC 40 mit 22,4%.

Ein Grund: Der Problemsektor Banken kommt bis auf eine Ausnahme (Natixis) nicht im CAC Nect 20 vor. Dafür bietet der französische Midcap-Index eine Reihe echter Wachstumswerte: die Qualifikation für die Aufnahme ins Depot „Spezialempfehlungen“!

Qualitätstitel mit nachhaltigem Wachstum, die profitabel in einer Nische arbeiten, finden Sie viele im CAC Next 20. Unternehmen, die durch Geschäftsmodell und Marktposition hohes, planbares Cashflow erzielen. Die Auswirkungen auf die Aktien sind einfach zu erkennen: Die Kurse steigen bei geringer Schwankung fast stetig!

Regelmäßige Gewinne mit unspektakulären Dienstleistern

Eine Aktie, die in diese Kategorie fällt, ist das Papier des Zertifizierungs- und Inspektionskonzerns Bureau Veritas. Mit wenigen Konkurrenten (SGS, Germanischer Lloyd) teilen sich die Franzosen den lukrativen Markt (vergleichbar mit dem deutschen TÜV) auf. Dieses Oligopol sichert hohe Margen und stabilen Cashflow.

Ähnlich sieht’s beim Dienstleister Sodexho aus. Der betreibt Kantinen in Schulen und Krankenhäusern und organisiert das Catering bei Betriebsveranstaltungen (75% Umsatzanteil). Der Rest der Erlöse entfällt auf Gebäudemanagement (Hausmeister- und Reinigungsservice).

Ebenfalls im Dienstleistungssektor für Firmen (Lohnzusatzleistungen) ist Edenred aktiv, Anbieter von Gutscheinen (Essen, Transport, Kinderbetreuung). Mittlerweile bietet der Konzern diese Vorfinanzierung in 39 Ländern an.

Kaufen Sie das Zertifikat der Commerzbank mit Limit 66 Euro

Aus dem klassischen Technologiesektor sind der Hersteller von Software für Industrieunternehmen (CAD/CAM-Anwendungen), Dassault Systèmes, sowie der zweitgrößte IT-Provider Europas, ATOS (profitiert vom Trend Outsourcing), vertreten. Dazu kommen zwei Unternehmen, die im GELDBRIEF bereits besprochen wurden: Zodiac Aerospace sowie SES.

Zodiac Aerospace, der Zulieferer der Luftfahrtindustrie, wächst organisch und durch Zukäufe (IMS, Heath Tecna, Contour) und hat die Dividende auf 1,40 Euro pro Aktie (Rendite von 1,6%) erhöht. Der Satellitenbetreiber SES profitiert vom rasanten Kundenwachstum beim sog. HD-TV.

Mit den konsumnahen Werten Groupe Casino (Supermärkte) und Hermès International (Luxusgüter) setzen Anleger auf Wachstumsphantasie aus den Emerging Markets (Umsatzanteil von kanpp 50% bei Casino). Der französische Einzelhändler (Lebensmittel, Modediscounter) ist Nummer 1 in Brasilien und Kolumbien sowie Nummer 2 in Thailand. Bei Hermès (Lederwaren, Mode, Luxusuhren) gibt es zusätzliche Phantasie wegen möglicher Aktienkäufe des Großaktionärs LVMH. Der Marktführer und Konkurrent hat sich bereits gut 22% an Hermès über die Börse gesichert.

Insgesamt bietet CAC Next 20 eine interessante Mischung aus Wachstumsunternehmen mit spannenden Geschäftsmodellen. Das Emittenmtenrisiko des Zertifikats halte ich bei einer „Staatsbank“ wie der Commerzbank (Bund hält 25%) für vernachlässigbar.

Mir gefällt dieser Aktienindex, aber ich will noch nicht zum aktuellen Kurs von 70,36 Euro einsteigen. Ich warte ab und werde meine 150 Zertifikate erst zum Limit von 66 Euro an der Börse Frankfurt kaufen – solange bleibt der Kauf im Orderbuch. CAC Next 20 - Zertifikat (ISIN DE000CK12JE, WKN CK12JE).

© Copyright: Geldbrief-Verlagsanstalt, http://www.geldbrief.com
.



Zurück zur Übersicht

 



Footer von Jeden Tag Reicher