Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Fußball-Aktien -
finanzieller Aufstieg oder Abstieg?

Im Fußball werden jedes Jahr Abermilliarden Euro umgesetzt und viel Geld verdient. Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es Aktien von großen Fußballvereinen an der Börse zu kaufen. Lässt sich auch damit Geld machen?

Angefangen hat es in England, dem Mutterland des Fußballs. Dort gingen die ersten Profivereine an die Börse. In der Blütezeit waren 23 englische Clubs an der Londoner Börse notiert, heute nur noch Celtic Glasgow und FC Arsenal. Manchester United ist im August 2012 zwar zum zweiten Mal an die Börse gegangen, diesmal aber in New York.

Insgesamt sind derzeit 21 europäische Fußballclubs an einer Börse notiert. Für sie gibt es sogar einen eigenen Branchen-Index, den Stoxx Europe Football Index. Fast die Hälfte der Fußballaktien, die Kursgewinne erzielten, stammen von den vier großen türkischen Vereinen. Ansonsten sind Kickeraktien eher umsatzschwach und eher ein Liebhaberobjekt für Fans. Große Hoffnungen auf regelmäßige Dividenden darf man sich auch nicht machen.

Borussia Dortmund: Einziger deutscher Fußballverein an der Börse. Seit zwei Jahren sorgen die jungen Spieler von Trainer Jürgen Klopp national und zunehmend auch international mit ihrem attraktiven Spiel für Furore, gewannen zweimal hintereinander die deutsche Meisterschaft und sogar das Double. Kein Wunder, dass sich der Aktienkurs seit Sommer 2009 etwa verdreifacht hat. Allerdings mit 2,75 Euro ist er noch Lichtjahre vom damaligen Ausgabepreis von 11 Euro entfernt. Dafür gibt es dieses Jahr erstmals überhaupt eine Dividende.

Manchester United: Seit August wieder börsennotiert, wegen der amerikanischen Besitzer diesmal in New York. Seitdem hat der Kurs bis Ende 2012 ca. 10% eingebüßt.

Ajax Amsterdam: Niederländischer Rekordmeister. Börsennotiert seit 1998, damals mit 14 Euro. Heutiger Kurs: 6,30 Euro.

Olympique Lyon: Seit Februar 2007 an der Börse. Damaliger Verkaufspreis: 25,50 Euro. Aktienkurs Ende 2012: ca. 3 Euro…

AS Rom: Auch hier ist der Kurs von 3,73 Euro auf ca. 50 Cent gefallen.

Lazio Rom: Börsengang Februar 2004 mit 2,61 Euro, heutiger Kurs: ca. 40 Cent.

Juventus Turin: Börsengang 2001 mit 1,30 Euro, heutiger Kurs: ca. 20 Cent.

Portugal: Die beiden erfolgreichsten Vereine, Benfica Lissabon und FC Porto sind beide börsennotiert, allerdings bewegen sich diese Kickeraktien auch nur noch im niedrigen Centbereich.

Galatasaray Istanbul: Börsengang in 2002 mit 11 Euro, heutiger Kurs 16 Euro. Zwischendurch war die Aktie sogar bis auf 55 Euro geklettert!

Fenerbahce Istanbul: Börsengang 2004 mit 5,50 Euro, heutiger Kurs 16,30 Euro. Auch hier stieg der Kurs bis Mai 2011 stark an (43 Euro).

In einem Forschungsprojekt der TU München wurde unlängst untersucht, wie sich sportliche Erfolge und Misserfolge auf den Aktienkurs auswirken. Beispielhaft wurde der Aktienkurs von Borussia Dortmund unter die Lupe genommen, immerhin sechs Spielzeiten lang.
Tatsächlich besteht hier eine Wechselwirkung. Am ersten Handelstag nach einem Sieg stieg der Kurs um durchschnittlich 1,31 Prozentpunkte, bei einer Niederlage fiel er dagegen um durchschnittlich 2,83 Prozentpunkte. Das erklärt, warum die BVB-Aktie langfristig mehr verloren hat, zumal auch Unentschieden an der Börse mit durchschnittlich 1,78 Prozentpunkten Verlust quittiert wurden.

AUCH INTERESSANT:
Die Sportwetten-TippPower
Kuriose Fußball-Geschichten
So lustig ist der Kreisliga-Fußball
Sind Dividenden der neue Zins?
© Copyright: Roland Benn, BIG BENN BOOKS


Zurück zur Übersicht

sportwetten


Footer von Jeden Tag Reicher