Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Was tun mit Falschgeld?
Wichtige Infos und Tipps

Jetzt ist es passiert – Falschgeld wurde Ihnen angedreht. Obwohl die Sicherheitsmerkmale der Euroscheine so zahlreich sind wie noch nie in der Geschichte des Papiergeldes, Falschgeld ließ sich damit doch nicht ausrotten. Jedes Jahr werden 30-40.000 Blüten aus dem Verkehr gezogen.

Zwar haben die gegenüber den alten D-Mark-Noten vermehrten Sicherheitsmerkmale zu einem Rückgang gefälschter Geldscheine geführt, aber 30.000 und mehr Blüten sind jedes Jahr immer noch im Umlauf. Allein dem deutschen Einzelhandel entstehen so mindestens 3 Millionen Euro Schaden.

Fälschungssicher sind die neuen Euro-Scheine keineswegs, denn die Geldfälscher und ihre Komplizen spekulieren darauf, dass viele Kassiererinnen und Kassierer Bargeld ohne Prüfung entgegen nehmen. Das ist besonders dort der Fall, wo sehr viel Bargeld umgesetzt wird und viel Publikumsverkehr herrscht (zum Beispiel zu Stoßzeiten im Supermarkt).

Und sie nutzen den Umstand aus, dass kleinere Banknoten nicht so genau geprüft werden wie Scheine mit höherer Wertangabe.

Wie erkennt man Falschgeld?

  • Banknotenprüfgeräte sind sehr zuverlässig. Das Angebot reicht vom manuellen Falschgeld-Prüfstift für 3,98 Euro bis zu elektronischen Geräten, die mit UV-Licht arbeiten und gut 100 Euro kosten. Achten Sie bei letzteren auf eine gute Qualität und dass das Gerät nicht nur ein Sicherheitsmerkmal checkt.
  • Visuelle Prüfung: Achten Sie nicht so sehr auf den Gesamteindruck, denn viele gefälschte Scheine sind wahre Meisterwerke, sondern prüfen Sie eher  die Sicherheitsmerkmale, die Sie sich vorher eingeprägt haben sollten. Verlassen Sie sich aber nicht auf ein einziges, sondern gehen Sie nach der Methode „Fühlen-Sehen-Kippen“ vor:
  • „Fühlen“: Der hervorgehobene EZB-Eindruck muss spürbar sein.
  • „Sehen“: Das Wasserzeichen wird erkennbar, wenn Sie die Banknote gegen das Licht halten.
  • „Kippen“: Die Hologramme schimmern.
  • Im Zweifelsfall mit einer Echtgeld-Banknote vergleichen.
  • Benutzen Sie nach Möglichkeit ein Falschgeld-Prüfgerät.

Die Deutsche Bundesbank bietet Unternehmern und deren Personal in ihren Filialen kostenlose Schulungen zur Erkennung gefälschter Euro-Banknoten an. Auf dieser Seite stellt sie auch Videos zum Schnelltest bereit: Falschgelderkennung
Und die Polizei hat hier umfangreiche Ratschläge und Verhaltensregeln veröffentlicht. Sie finden dort auch Tipps, wie Sie Münzen auf Echtheit prüfen: Ansehen

Was tun mit Falschgeld?

Für Falschgeld gibt es logischerweise keinen Ersatz. Deshalb kann die Versuchung groß sein, versehentlich angenommenes Falschgeld weiterzugeben. Das sollte Sie auf keinen Fall tun, denn die wissentliche Weitergabe wird mit Geldbußen bis zu 100.000 Euro geahndet! Gefälschte Geldscheine (aber auch Münzen!) müssen unverzüglich der Polizei übergeben werden.

Erkennen Sie, dass ein Kunde Ihnen Falschgeld andrehen will, sollten Sie sofort die Polizei verständigen.

Bestehen nur Zweifel an der Echtheit, kann man das Geld bei seiner Hausbank oder in einer Bundesbankfiliale prüfen lassen.

TIPP

Der HDE, die Spitzenorganisation des deutschen Einzelhandels, hat ein so genanntes „Blütennetz“ eingerichtet, bei dem sich Einzelhändler gegenseitig per Email warnen, wenn Falschgeld aufgetaucht ist. Der Beitritt zu diesem Projekt kostet einmalig 25 Euro. Kontakt über hde@einzelhandel.de

Auch interessant:
Falschgold erkennen

© Copyright: Roland Benn
.



Zurück zur Übersicht





Footer von Jeden Tag Reicher