Jeden Tag Reicher
StartseiteAGBKontaktImpressum

Seriöse Autowerbung

Durch Werbung am eigenen Auto Geld verdienen – ein schöner Gedanke. Doch leider war bisher kaum ein Anbieter seriös. Das ändert sich nun grundlegend, denn kein geringerer als die Deutsche Post AG startet das Pilotprojekt „Werden Sie Markenbotschafter – Drive the Message“.

Die Deutsche Post will mit Ihrer Initiative Privatleute und Unternehmen zusammenführen, und das ganz ohne Anmelde- und Abogebühren, die windige Geschäftemacher sonst immer verlangen,aber keine Gegenleistung erbringen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Die Post ist der Vermittler zwischen Firmen, die Werbung machen möchten, und Autobesitzern, die etwas dazuverdienen wollen.

Die Werbebotschaft befindet sich auf selbstklebenden Folien, die man wieder entfernen kann.

Selbstverständlich kann sich der Autofahrer aussuchen, für welches Unternehmen er werben möchte.

Die Werbefolien werden von der Deutschen Post AG kostenlos produziert.

Die Anbringung am Fahrzeug erfolgt fachmännisch an Aral-Tankstellen.

Was gibt es zu verdienen?

  • Teilnehmende Autobesitzer erhalten jeden Monat einen Tankgutschein in Höhe von immerhin 70 Euro.
  • Zusätzlich gibt es einen Gutschein für eine Autowäsche im Monat.
  • Damit niemand schummeln kann, wird ein Navigationsgerät von Germin oder ein GPS-Tracker zur Verfügung gestellt. So kann das werbende Unternehmen die Fahrtrouten ermitteln.

Die Bedingungen:

  • Das Fahrzeug darf nicht älter als 5 Jahre sein.
  • Die Fahrleistung muss  mindestens 8.000 Kilometer pro Jahr betragen.
  • Bei Leasingfahrzeugen muss vertraglich vereinbart sein, dass Werbung am Auto angebracht werden darf.

Wo werden Autos gesucht?

  • Die Deutsche Post AG startete das Pilotprojekt ursprünglich in Köln, wo es immer noch läuft.
  • Da die Nachfrage erwartungsgemäß groß war, wird der Service nun auch in Berlin, Hamburg und München angeboten.
  • Weitere Großstädte sollen bald folgen.

ACHTUNG:

Jede Werbekampagne läuft unterschiedlich lange; eine Garantie für eine Komplettbuchung für das gesamte Kalenderjahr gibt es nicht.

Auch sehr wichtig: Die Gutscheine betrachtet das Finanzamt als steuerpflichtige Saschzuwendungen, d.h. sie müssen also versteuert werden.

Hier können Sie sich näher informieren und registrieren:
https://www.deutschepost.de/de/a/autowerbung.html

AUCH INTERESSANT:

Pfiffiges Konzept, wie Ihr Auto ohne Werbung Geld verdienen kann
Auto-Finanzierung: Besser bei der Hausbank oder beim Händler?
Autopfandkredite ohne SCHUFA
So wird man Testfahrer

© Copyright: Roland Benn, BIG BENN BOOKS





Zurück zur Übersicht

sportwetten



Footer von Jeden Tag Reicher